Die klassischen Medien verlieren an Marktmacht — warum soziale Medien in Deinem Marketing Mix nicht fehlen dürfen

Social Media ist fes­ter Bestand­teil unse­res All­tags — dar­an gibt es kei­nen Zwei­fel mehr. Auch die Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­ti­on hat Social Media grund­le­gend ver­än­dert. Die neu­en Medi­en schaf­fen eine Mög­lich­keit direkt mit Kun­den ins Gespräch zu tre­ten — und das meist kostenlos!

 

Vor­bei sind die Zei­ten der teu­ren Zei­tungs­kam­pa­gnen, deren Wir­kung nur schwer mess­bar war. Die neu­en Mar­ke­ting-Mög­lich­kei­ten sind schein­bar gren­zen­los — alles hat mit der Erschaf­fung des Inter­nets zu tun. 

 

Ich zei­ge Dir in die­sem Blog­bei­trag, was Kun­den heut­zu­ta­ge von Unter­neh­men erwar­ten und wie Du durch sozia­le Medi­en Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­ti­on nach­hal­tig betreibst. Sprin­gen wir rein!

Unternehmenskommunikation in den sozialen Medien mit Verkaufspsychologie

Der Niedergang der klassischen Medien

Das ist erst­mal eine gewag­te Über­schrift. Um die­se wei­ter erläu­tern zu kön­nen, müs­sen wir die Fra­ge klä­ren — was sind eigent­lich klas­si­sche Medi­en? Zu den klas­si­schen Medi­en gehö­ren die Print­me­di­en und die Funk­me­di­en. Pla­ka­te, Zeit­schrif­ten, Bücher, Fern­se­hen, Radio, Fil­me und CDs sind damit gemeint. 

 

Lan­ge Zeit gehör­ten die klas­si­schen Medi­en zum Mar­ke­ting-Mix eines jeden Unter­neh­mens. Frü­her weni­ger auf­fäl­lig, aber heu­te kaum zu über­se­hen — die tra­di­tio­nel­len Medi­en sind orts- und zeit­ge­bun­den. Außer­dem war die Kom­mu­ni­ka­ti­on recht ein­sei­tig. Leser­brie­fe zu ver­fas­sen und Beschwer­de ein­zu­rei­chen war ein auf­wen­di­ges Unter­fan­gen und nur die wenigs­ten Men­schen woll­ten sich die­se Mühe machen. 

Gera­de aus ver­kaufs­psy­cho­lo­gi­scher Sicht ist die­se ein­sei­ti­ge Kom­mu­ni­ka­ti­on ein Unding! Die Ver­kaufs­psy­cho­lo­gie setzt auf den direk­ten Kun­den­dia­log und ist somit ein mäch­ti­ges Werk­zeug im Social-Media-Marketing.

Inhaltsverzeichnis 

Monologe will keiner hören! 

Du kennst das wahr­schein­lich: Du siehst eine sagen­haft schlech­te Wer­bung im Fern­se­hen, die von Pein­lich­keit kaum zu über­bie­ten ist. Kurz machst Du Dich dar­über lus­tig, aber lie­bend ger­ne wür­dest Du dem Unter­neh­men Dei­ne Mei­nung gei­gen — aber Pus­te­ku­chen. Kaum ist die Ent­schei­dung getrof­fen, erscheint die nächs­te Wer­bung auf dem Bild­schirm und Du ver­gisst Dei­nen Groll und damit auch die Werbung.

Dialog auf sozialen Medien durch Neuromarketing

Für vie­le Men­schen ist die­se ein­sei­ti­ge Kom­mu­ni­ka­ti­on äußerst unbe­frie­di­gend. Unmut und auch Freu­de kann nicht publik gemacht wer­den und bleibt statt­des­sen ver­bor­gen. Online gibt es immer die Mög­lich­keit sei­ne Mei­nung kund zu geben. Unter­neh­men hof­fen sogar auf einen Dia­log und einen vira­len Effekt. Online-Medi­en kön­nen belie­big oft auf­ge­ru­fen wer­den und sind nicht des­halb auch nicht orts- oder zeitgebunden.

Kundenerwartungen im 21. Jahrhundert

Jetzt kennst Du eini­ge Vor­tei­le der neu­en Kom­mu­ni­ka­ti­ons­we­ge. Für vie­le Men­schen sind klas­si­sche Medi­en aber immer noch ein ver­trau­tes, siche­res Medi­um in der phy­si­schen Welt. Egal, wie Du zu dem The­ma stehst, Du soll­test Dich fra­gen, was die Kos­ten einer feh­len­den Online-Prä­senz sein könn­ten. Hier fin­dest Du die Erwar­tun­gen heu­ti­ger Kunden.

#1 — Kundenkontakt, aber JETZT!

Kun­den­ser­vice soll direkt erfol­gen. Lan­ge War­te­zei­ten und War­te­schlei­fen gehö­ren der Ver­gan­gen­heit an.

Mann nimmt Anruf entgegen und zeigt Erreichbarkeit mit Verkaufspsychologie

#2 — stetige Erreichbarkeit 

28/7 und am bes­ten 400 Tage im Jahr — Kun­den for­dern ste­ti­ge Erreich­bar­keit. Vie­le Unter­neh­men reagie­ren durch Live-Chats.

#3 — professionelles Auftreten

Kun­den erwar­ten Genau­ig­keit, Schrif­ten ohne Recht­schreib­feh­ler und kei­ne “Copy-and-Pas­te“ Inhalte.

#4 — aktive Mitgestaltung

Kun­den wol­len nicht mehr auf neue Pro­duk­te oder Ser­vice­leis­tun­gen hof­fen müs­sen. Sie wol­len an der Unter­neh­mens­ent­wick­lung teil­ha­ben, mit­be­stim­men und das nächs­te Pro­dukt mit entwerfen.

#5 — Versandkosten

Kei­ne Versandkosten.

Frau nimmt Pakete entgegen - Kunden wollen auf Versandkosten verzichten

#6 — unzufrieden? Geld zurück!

Die meis­ten Kun­den erwar­ten mitt­ler­wei­le eine Geld-zurück-Garan­tie. Selbst wenn die­se nicht gege­ben ist, so wird die­se beim Kauf von Kun­den erwar­tet. Anschlie­ßend könn­te es zu Beschwer­den und Unzu­frie­den­heit kom­men. Macht ein Kun­de hin­ge­gen eine posi­ti­ve Erfah­rung bei der Rück­ga­be, dann wird er dies kom­mu­ni­zie­ren und die Kun­den­bin­dung wird gestärkt.

#7 — mehrere Wege

Kun­den wün­schen sich eine Omni­prä­senz des Unter­neh­mens. Sie wol­len über meh­re­re Wege bestel­len kön­nen und den Arti­kel sowohl Off­line als auch Online zurück­ge­ben kön­nen. Die Wege sol­len naht­los inein­an­der übergehen.

#8 — Ehrlichkeit und Authentizität

Kun­den sind immer im Recht und sie wis­sen, wo sie ihrem Unmut eine Platt­form schaf­fen kön­nen. Damit das gar nicht erst gesche­hen kann, for­dern Kun­den ein ehr­li­ches Auf­tre­ten, Ver­trau­en und Selbst­kri­tik. Ste­he zu Dei­nen Fehlern!

Hand aufs Herz - überzeugen durch Verkaufspsychologie

Soziale Medien in die Unternehmenskommunikation integrieren 

Du weißt nun, wie wich­tig sozia­le Medi­en in der heu­ti­gen Zeit sind und welch enor­mes Poten­zi­al sie haben. Es gibt jedoch einen gro­ßen Feh­ler, wenn Du jetzt auch den Schritt in die sozia­len Medi­en wagen möchtest…

Das läuft in vie­len Unter­neh­men so: Die Ent­schei­dung lau­tet — “wir machen jetzt auch mal was mit Social Media.” Mit­ar­bei­tern wird die­se Auf­ga­be ohne Vor­wis­sen in die Hand gedrückt und gehofft, dass man sich jetzt wie­der wich­ti­ge­ren The­men wid­men könnte. 

 

Meist ist die­ses Vor­ha­ben wenig durch­dacht und Accounts wer­den eröff­net und hier und da mal etwas gepos­tet, aber nach kur­zer Zeit ist die Luft raus und kei­ner weiß mehr so rich­tig, was er denn nun pos­ten könnte.

Meis­tens wer­den dann Nach­rich­ten des Unter­neh­mens her­vor­ge­ho­ben und zwang­haft ver­sucht, den Kun­den klar­zu­ma­chen, wie toll und hip das eige­ne Unter­neh­men doch sei.

Die Kom­mu­ni­ka­ti­on ist wei­ter­hin ein­sei­tig und es ent­steht kein Dia­log. Aus ver­kaufs­psy­cho­lo­gi­scher Sicht ist dies nicht sinn­voll, denn die Ver­kaufs­psy­cho­lo­gie setzt auf Gegen­sei­tig­kei­ten. Mit mei­nem Bei­trag, erfährst Du, wie Du erfolg­reich Ver­kaufs­psy­cho­lo­gie im Online-Mar­ke­ting inte­grie­ren kannst und zum Social-Media-Schwan wirst.

Mit der richtigen Social Media Strategie im Schach gewinnen

Die richtige Social-Media-Strategie entwickeln 

Dir soll­te nun bewusst sein, war­um es kei­nen Sinn ergibt, ein­fach einen Unter­neh­mens­ac­count auf einem sozia­len Netz­werk zu erstel­len und los­zu­le­gen. Dir wird sehr schnell die Pus­te aus­ge­hen! Des­we­gen soll­test Du Dir eine pas­sen­de Stra­te­gie aneignen.

Stel­le Dir zuerst fol­gen­de Fragen:

  • Was möch­te ich mit mei­nem Social Media Auf­tritt erreichen?
  • Wel­che Ziel­grup­pe möch­te ich mit mei­nen Inhal­ten ansprechen?
  • Auf wel­chen Platt­for­men möch­te ich über wel­che Inhal­te kommunizieren?

Was möchte ich mit meinem Social Media Auftritt erreichen? 

Es gibt vie­le Zie­le, die Du Dir set­zen kannst. Du kannst beispielsweise…

 

  • Dei­ne Bekannt­heit steigern
  • Die “Gefällt mir“ Anga­ben auf Face­book erhöhen
  • Ein Image erschaffen
  • Die Reich­wei­te steigern
  • Neue Men­schen und Ziel­grup­pen ansprechen
  • Kun­den­feed­back sammeln

 

Das Pro­blem die­ser Zie­le ist, dass sie nicht rich­tig for­mu­liert sind. Zu wel­chem Zeit­punkt weiß ich, dass mei­ne Bekannt­heit gestei­gert ist? Wie vie­le Gefällt mir Anga­ben möch­te ich in wel­cher Zeit erhal­ten? Wann habe ich offi­zi­ell ein Unter­neh­men­si­mage geschaffen?

 

Es gibt einen Trick, mit dem Du Dir sinn­vol­le Zie­le set­zen kannst, die vor allem mess­bar sind — for­mu­lie­re die Zie­le SMART!

Durch SMARTe Ziele zur Social Media Strategie

S — Spezifisch 

Der gewünsch­te End­zu­stand muss klar defi­niert und leicht ver­ständ­lich sein.

M — Messbar 

Zie­le müs­sen mess­bar sein, also ent­we­der quan­ti­ta­ti­ve oder qua­li­ta­ti­ve Kri­te­ri­en erfüllen. 

A — Attraktiv 

Die Erfül­lung die­ses Ziels soll­te einen Wunsch­zu­stand herbeiführen.

R — Realistisch 

Auch wenn das Ziel attrak­tiv sein soll­te, so soll­te es aber natür­lich mach­bar sein und im Bereich des Mög­li­chen liegen.

T — Terminiert 

Es soll­te ein Datum fest­ge­hal­ten wer­den, an dem die Erfül­lung des Ziels über­prüft wer­den kann.

Welche Zielgruppe möchte ich mit meinen Inhalten ansprechen? 

“Wir schaf­fen Con­tent — für alles und jeder­mann” — ein typi­scher Feh­ler, der dem Auf­bau Dei­nes Social Media Accounts lang­zeitig scha­den wird, solan­ge es nicht anders gemacht wird. 

 

Du soll­test klar defi­nie­ren, für wen Du Con­tent erstel­len möch­test, damit Du die­ser Per­son auch wirk­lich inter­es­san­ten Con­tent lie­fern kannst. Im Neu­ro­mar­ke­ting geht es dar­um, Kun­den zu ver­ste­hen und in ihnen Emo­tio­nen und Gefüh­le zu entfachen.

Das kannst Du aller­dings nur, wenn Du genau weißt, wen Du da vor Dir hast. Ich emp­feh­le Dir hier­zu eine Cus­to­mer-Per­so­na zu erstellen.

Zielgruppe ansprechen durch Verkaufspsychologie

Auf welcher Plattform möchte ich über welche Inhalte kommunizieren? 

Du weißt mitt­ler­wei­le, dass Social Media die Mög­lich­keit bie­tet, kos­ten­los mit der Ziel­grup­pe zu inter­agie­ren und ins Gespräch zu tre­ten. Dies ist wirk­lich eine gute Gele­gen­heit für Unter­neh­men sich am Markt zu posi­tio­nie­ren, sich von den Wett­be­wer­bern abzu­he­ben und Umsät­ze zu steigern.

 

Doch wel­che Platt­form soll­te ich nut­zen, wenn ich anfan­ge? Hier gibt es mitt­ler­wei­le etli­che ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten — und jede Platt­form ist für sich ein­zig­ar­tig und beher­bergt eine ande­re Ziel­grup­pe. Du soll­test Dir also die Fra­ge stel­len, in wel­chem Netz­werk Dei­ne Kun­den hei­misch sind. Um Dir bei der Ent­schei­dung zu hel­fen, hier ein klei­ner Überblick:

Facebook

Das wohl bekann­tes­te und Nut­zer stärks­te sozia­le Netz­werk und von Anfang an mit dabei: Face­book hat unse­rer aller Leben ver­än­dert und den Boden für alle ande­ren sozia­len Netz­wer­ke geeb­net. In Deutsch­land sind mehr als 30 Mil­lio­nen Men­schen bei Face­book angemeldet! 

Aber das Durch­schnitts­al­ter der Nut­zer steigt wei­ter­hin an, denn bei einer jün­ge­ren Ziel­grup­pe sind ande­re Platt­for­men belieb­ter. Momen­tan liegt das Durch­schnitts­al­ter bei 34 Jah­ren. Des­we­gen han­delt es sich aller­dings auch um eine kauf­kräf­ti­ge Ziel­grup­pe! Wer also Pro­duk­te für eine älte­re Ziel­grup­pe ver­treibt, der ist auf Face­book bes­tens aufgehoben.

Zielgruppe durch Neuromarketing auf Facebook ansprechen

Instagram

Bereits jede vier­te Per­son in Deutsch­land nutzt es und über 90 % der Nut­zer fol­gen min­des­tens einem Unter­neh­men. Die Ziel­grup­pe ist jün­ger als auf Face­book, denn die meis­ten Nut­zer sind zwi­schen 18 und 40 Jah­ren alt. 

Insta­gram ist eine visu­el­le Platt­form und Nut­zer legen sehr viel Wert auf den Stil und die Erschei­nung des Contents.

LinkedIn

Lin­kedIn ist ein Busi­ness Netz­werk — das bedeu­tet, dass es sich per­fekt eig­net, um mit Geschäfts­part­nern und ‑kun­den in Kon­takt zu blei­ben und die Bezie­hung zu pfle­gen und auszubauen.

In Deutsch­land hat das Netz­werk mitt­ler­wei­le über 15 Mil­lio­nen Mit­glie­der und des­we­gen eig­net es sich auch per­fekt, um neue Mit­ar­bei­ter zu rekru­tie­ren und das Unter­neh­men­si­mage posi­tiv zu gestalten.

Tim Weisheit - Experte für Verkaufspsychologie
Tim Weisheit - Experte für Neuromarketing
Tim Weisheit - Experte für Neuromarketing

TikTok

Tik­Tok konn­te in letz­ter Zeit einen enor­men Erfolg ver­zeich­nen und auch Du als Unter­neh­mer kannst hier mit trotz weni­ger Fol­lower eine immense Reich­wei­te aufbauen.

Die Ziel­grup­pe ist jung — so sind die Nut­zer meist unter 24 Jah­ren alt. Auch Tik­Tok ist eine visu­el­le Platt­form, die aus­schließ­lich auf Vide­os setzt. Hier zählt, je krea­ti­ver und ori­gi­nel­ler der Con­tent, des­to erfolg­rei­cher wirst Du sein. 

Wenn Du eine jun­ge Ziel­grup­pe hast, dann soll­test Du Tik­Tok in Dein Mar­ke­ting integrieren.

LinkedIn

Die Snap­chat-User unter­schei­den sich im Alters­durch­schnitt nur wenig von der von Tik­Tok. Hier sind die Nut­zer eben­falls meist zwi­schen 14 und 20 Jah­ren alt.

Da Snap­chat aber in dem Sin­ne kein “rich­ti­ges“ sozia­les Netz­werk ist, weil hier auf Grund des Auf­baus kei­ne vira­len Effek­te ent­ste­hen kön­nen, hat man auf Tik­Tok ein grö­ße­res Poten­zi­al für mehr Reichweite.

Wenn Du eine jun­ge Ziel­grup­pe hast, dann könn­test Du Snap­chat und Tik­Tok in Kom­bi­na­ti­on in Dei­nen Mar­ke­ting-Mix integrieren.

Junge Snapchat Userin macht einen Snap

Twitter

Twit­ter hat schät­zungs­wei­se nur cir­ca 3 Mil­lio­nen akti­ve Nut­zer in Deutsch­land und ist hier des­we­gen eher weni­ger bekannt. Aller­dings kannst Du durch guten Con­tent hier schnell Reich­wei­te auf­bau­en und Dich durch die Twit­ter Trends an aktu­el­len Dis­kus­sio­nen beteiligen.

Twit­ter eig­net sich durch sei­nen Auf­bau beson­ders gut für den Kun­den­ser­vice — vie­le gro­ße Unter­neh­men nut­zen die­se Mög­lich­keit für sich.

YouTube

You­Tube wird von Nut­zern im jedem Alter genutzt, aber beson­ders jun­ge Men­schen ver­brin­gen sehr viel Zeit auf der Platt­form. You­Tube ist das größ­te Video­por­tal und für vie­le mitt­ler­wei­le sogar ein Ersatz für klas­si­sches Fernsehen.

Du kannst hier gut Sto­ry­tel­ling betrie­ben, Tuto­ri­als zu Dei­nen Pro­duk­ten ver­öf­fent­li­chen und einen Blick hin­ter die Kulis­sen gewähren.

Pinterest

Pin­te­rest ist eine visu­el­le Such­ma­schi­ne mit sozia­len Netz­werk-Effek­ten. Bemer­kens­wert ist, dass auf kei­ner Platt­form die Nut­zer so kauf­lus­tig sind wie auf Pinterest.

Social Media ist ein Segen wenn du es mit Verkaufspsychologie kombinierst

Soziale Medien Fluch oder Segen?

Sozia­le Medi­en mögen natür­lich auch Nach­tei­le haben. Aber es gibt tol­le Mög­lich­kei­ten mit sozia­len Medi­en Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­ti­on zu betrei­ben — und das erst­mal völ­lig kostenlos!

 

Wenn Du Social-Media-Mar­ke­ting Stra­te­gien für Dich anwen­dest und Neu­ro­mar­ke­ting online betreibst, dann kannst und wirst Du gro­ße Erfol­ge fei­ern können.

 

Der gro­ße Vor­teil sozia­ler Medi­en ist, dass Du mit Dei­ner Ziel­grup­pe in Dia­log tre­ten kannst und auf die ver­än­der­ten Kun­den­er­war­tun­gen reagie­ren kannst. Auch wenn sich der Erfolg nicht direkt bemerk­bar macht, soll­test Du Dich fra­gen, ob es noch zeit­ge­mäß ist, nicht auf den sozia­len Medi­en aktiv zu sein.

Ich hof­fe, ich konn­te Dir einen klei­nen Ein­blick über die Vor­tei­le von Social Media ver­schaf­fen. Willst Du Dich wei­ter in das The­ma ein­ar­bei­ten und sozia­le Medi­en als Mar­ke­ting­in­stru­ment für Dich nut­zen? Ich bera­te Dich ger­ne! Ver­ein­ba­re jetzt ein kos­ten­lo­ses Erst­ge­spräch mit mir — ich freue mich auf Dich!

Dir gefällt dieser Beitrag, dann teile ihn doch auf…

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on pinterest

Die besten Social Media Kanäle, um 2021 zu starten 

Wel­che sozia­len Netz­wer­ke wer­den 2021 durch die Decke gehen und wel­che ver­lie­ren an Rele­vanz? Gera­de wenn Du neu star­ten möch­test oder einen Reset machst, soll­test Du dir die­sen Blog­bei­trag anse­hen, um dei­ne Zeit nicht auf den fal­schen Platt­for­men zu verschwenden.

Weiterlesen » 

Social Media & Digital Marketing Trends 2021 

In die­sem Blog­bei­trag stel­le ich Dir die Social Media & Digi­tal Trends von 2021 vor: Sozia­le Netz­wer­ke, die domi­nie­ren, neue digi­ta­le Mög­lich­kei­ten und wor­auf es wirk­lich ankommt, um orga­ni­sche Reich­wei­te auf­zu­bau­en im kom­men­den Jahr!

Weiterlesen » 

Oh, Du willst schon gehen? Bleib doch bitte noch einen Moment

... und sichere Dir jetzt Deine kostenfreie Business Analyse und steigere nachhaltig Deinen Umsatz durch wirkungsvolle Verkaufspsychologie.

Tim Weisheit Tim mit Telefon
Tim Weisheit Signatur