Wie Du die ideale Salespage erstellst und diese in Deinen Sales-Funnel integrierst 

Eine Sales­pa­ge ist eine beson­de­re Form der Lan­ding­pa­ge. Sie ist aus­schließ­lich dar­auf getrimmt, Ver­käu­fe abzu­schlie­ßen. Du soll­test die Sales­pa­ge in Dei­nen Sales-Fun­nel inte­grie­ren. Des­to bes­ser die Sales­pa­ge, des­to höher Dei­ne Con­ver­si­on-Rate und des­to stär­ker Dein Umsatz. Aus die­sem Grund, soll­te Dei­ne Sales­pa­ge eine kla­re Struk­tur aufweisen.

 

Ich zei­ge Dir in die­sem Blog­bei­trag, was eine Sales­pa­ge ist, wie Du sie in Dei­nen Sales-Fun­nel inte­grierst und wel­che 10 Ele­men­te auf Dei­ner Sales­pa­ge nicht feh­len dür­fen. Viel Spaß!

Inhaltsverzeichnis 

Die richtige Struktur braucht eine Salespage

Was ist eine Salespage? 

Die Sales­pa­ge ist ein wich­ti­ger Teil Dei­ner Web­site, wenn Du ein Pro­dukt oder eine Dienst­leis­tung ver­trei­ben möch­test. Sie ist auf Dei­ne Ziel­grup­pe zuge­schnit­ten und for­dert die­se meist durch meh­re­re Call-to-Actions dazu auf, Dein Pro­dukt zu erwerben.

 

Die Sales­pa­ge, rückt Dein Pro­dukt ins bes­te Licht. Sie ver­sucht eine Geschich­te zu erzäh­len und Kauf­grün­de zu wecken. Sie ist fest in Dei­nen Sales-Fun­nel ein­ge­bet­tet. Um zu ver­ste­hen, wie eine Sales­pa­ge auf­ge­baut ist, soll­test Du erst wis­sen, was ein Sales-Fun­nel ist.

Sales-Funnel Bedeutung

Der Sales-Fun­nel ist die Abfol­ge, die Inter­es­sen­ten durch­lau­fen, wenn sie zu Kun­den wer­den. Auf Deutsch, bedeu­tet “Sales-Fun­nel“ so viel wie “Ver­kauf­strich­ter“. Du kannst Dir also den Pro­zess wie einen Trich­ter vorstellen. 

Es ist nicht zu ver­mei­den, dass Inter­es­sen­ten im Ver­lauf des Trich­ters ver­lo­ren gehen. Nicht jeder Inter­es­sent ist auch ein poten­zi­el­ler Kun­de. Man­che Inter­es­sen­ten haben nur die Inten­ti­on sich zu infor­mie­ren oder ihnen fehlt ein­fach das Bud­get. Ein guter Ver­kauf­strich­ter ver­sucht, so vie­le Inter­es­sen­ten wie mög­lich zu Kun­den zu machen.

 

Dadurch, dass Du die ver­schie­de­nen Pha­sen ver­stehst, kannst in jeder die­ser Stu­fen durch Ver­kaufs­psy­cho­lo­gie, die rich­ti­gen Maß­nah­men ergrei­fen. Du soll­test Dei­nen Sales-Fun­nel lau­fend ver­bes­sern, um effek­ti­ver zu ver­kau­fen. Dazu soll­test Du den Auf­bau Dei­nes Sales-Fun­nels ken­nen und optimieren.

Wie sieht ein Sales-Funnel aus? 

Einen Ver­kauf­strich­ter kann man sich bild­lich unge­fähr so vorstellen: 

Ein Trichter ist wie ein Sales-Funnel

Inter­es­sen­ten gelan­gen oben in Dei­nen Trich­ter. Auf dem Weg nach unten, wird die Öff­nung zuneh­mend klei­ner, sodass Inter­es­sen­ten auf der letz­ten Stu­fe, zu zah­len­den Kun­den werden.

 

Der Sales-Fun­nel ver­schafft Dir 3 wich­ti­ge Vorteile:

 

  1. Über­blick — Du kannst die ein­zel­nen Stu­fen des Ver­kaufs­pro­zes­ses bes­ser über­bli­cken und so belie­big anpassen.
  2. Mess­bar­keit — dadurch, dass Du die ver­schie­de­nen Stu­fen kennst, kannst Du die Absprung­ra­te auf jeder Stu­fe mes­sen und Erfolg oder Miss­erfolg bestimmen.
  3. Plan­bar­keit — wenn Du Dei­nen Erfolg misst und die­sen bestim­men kannst, wird es ein­fa­cher in die Zukunft zu schau­en und poten­zi­ell einzugreifen.

 

Der Ver­kauf­strich­ter ist ein wich­ti­ger Part der “Cus­to­mer Journey“.

Was ist eine Customer Journey? 

Die “Cus­to­mer Jour­ney” oder auch “Kun­den­rei­se” ist ein Begriff aus dem Mar­ke­ting. Sie ist essen­zi­el­ler Bestand­teil einer Online-Mar­ke­ting-Stra­te­gie. Sie zeigt die Rei­se des Kun­den vom Erst­kon­takt bis zum Kauf.

 

Um den Inter­es­sen­ten nach dem ers­ten Kon­takt durch Neu­ro­mar­ke­ting zum Kauf anzu­re­gen, berück­sich­tigt die Cus­to­mer Jour­ney alle gemein­sa­men Berüh­rungs­punk­te. Um eine bes­se­re Über­sicht zu erhal­ten, wird die “Rei­se“ meist visua­li­siert. Letzt­lich geht die Cus­to­mer Jour­ney davon aus, dass der Kun­de die Kauf­ent­schei­dung nicht unmit­tel­bar nach dem ers­ten Kon­takt fällt. Beson­ders bei hoch­prei­si­gen Pro­duk­ten oder Dienst­leis­tun­gen ist dies meist Realität.

Aufbau der Customer Journey 

Es gibt ver­schie­de­ne Model­le der Cus­to­mer Jour­ney. Das klas­si­sche Modell unter­schei­det dabei zwi­schen 5 ver­schie­de­nen Phasen:

 

  1. Awa­reness (Auf­merk­sam­keit): In die­ser Pha­se wird die Auf­merk­sam­keit des Kun­den geweckt.
  2. Con­si­de­ra­ti­on (Abwä­gung): Der Kun­de wägt ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten ab — sein Inter­es­se kon­kre­ti­siert sich.
  3. Con­ver­si­on (Kon­ver­si­on): Der Kun­de trifft eine Kaufentscheidung.
  4. Reten­ti­on (Bei­be­hal­tung): Er macht die ers­ten Erfah­run­gen mit dem Pro­dukt oder der Dienstleistung.
  5. Advo­cacy (Befür­wor­tung): Der Kun­de teilt sei­ne Erfah­rung mit Freun­den oder Fami­lie — er wird zum Botschafter.
Eine Customer Journey ist wie eine Reise mit einem Flugzeug

Die Cus­to­mer Jour­ney nimmt an, dass die Kun­den­rei­se nicht mit der Kauf­ent­schei­dung auf­hört, son­dern dass sie dar­über hin­aus geht. Der Kun­de soll auch nach der Con­ver­si­on im Auge behal­ten wer­den, um so einen Mar­ken-Bot­schaf­ter hin­zu­zu­ge­win­nen. Um eine gute Sales­pa­ge zu erstel­len, soll­test Du die­se in Dei­ne Cus­to­mer Jour­ney und in Dei­nen Sales-Fun­nel integrieren.

Die optimale Salespage erstellen 

Die Sales­pa­ge für den letz­ten Schritt in Dei­nem Sales-Fun­nel aus­ge­legt — der Kauf­ent­schei­dung. In der Cus­to­mer Jour­ney, ist es die Pha­se der Con­ver­si­on. Anschlie­ßend macht der Kun­de die ers­ten Erfah­run­gen mit dem Pro­dukt oder der Dienst­leis­tung. Beim Erstel­len der Sales­pa­ge soll­test Du beden­ken, dass sich der Kun­de wahr­schein­lich bereits gut über das Pro­dukt infor­miert hat und nur noch ein klei­ner Schritt zum Kauf fehlt.

Die Sales­pa­ge soll also die Kauf­ent­schei­dung des Kun­den fes­ti­gen und ihn zur Con­ver­si­on bewe­gen. Hier sind prä­zi­se Infor­ma­tio­nen und eine kla­re Struk­tur gefragt. Mit Ver­kaufs­psy­cho­lo­gie hast Du das nöti­ge Tool an der Hand, um den Inter­es­sen­ten zu Dei­nem Kun­den zu machen. Es gibt also eini­ge Din­ge, die beim Erstel­len einer Sales­pa­ge beach­ten solltest.

Tim Weisheit - Experte für Verkaufspsychologie
Tim Weisheit - Experte für Neuromarketing
Tim Weisheit - Experte für Neuromarketing

Das Salespage 1 x 1

Möch­test Du dem Nut­zer eine gute Erfah­rung berei­ten und ihn zu einem Kun­den machen, dann soll­test Du fol­gen­de Regeln ken­nen und befolgen:

Vorherige Schritte beachten 

Du soll­test Dei­ner Linie treu blei­ben und Dir bewusst sein, von wo der Nut­zer kommt. Wie wur­de der Besu­cher vor­her ange­spro­chen? Was hat ihn auf die­se Sei­te gebracht? Die Aus­sa­ge Dei­ner Über­schrif­ten muss unbe­dingt zu der vor­he­ri­gen Sei­te pas­sen. Wenn die Bot­schaft stimmt, dann wird sich der Nut­zer wei­ter­hin wohlfühlen.

Kenne Deine Zielperson 

Die Sales­pa­ge wird bes­ser, wenn Du Dei­ne Ziel­grup­pe bes­ser kennst. Du soll­test Dir also Zeit für eine aus­gie­bi­ge Recher­che lassen.

 

  • Wel­che Hür­den könn­ten der Ziel­per­son entgegentreten?
  • Wel­che Beden­ken könn­te sie noch haben?

 

Wenn Du Ant­wort auf die­se Fra­gen weißt, dann kannst Du der Ziel­per­son aktiv die Sor­ge nehmen.

Buttons richtig gestalten 

Die But­tons sind der Weg zur Con­ver­si­on — das bedeu­tet, dass sie klar und deut­lich erkenn­bar sein müs­sen. Sie sol­len sich far­big also klar vom Hin­ter­grund abheben.

Sie muss vollständig sein 

Der Kun­de soll die Sei­te nicht mehr ver­las­sen müs­sen. Das bedeu­tet, dass alle nöti­gen Infor­ma­tio­nen hin­ter­legt und alle Fra­gen beant­wor­tet wer­den. Nur so, kann der Inter­es­sent zu einem Kun­den wer­den. Er ist bereits am ganz unten im Trich­ter ange­kom­men — gebe ihm alles, was er braucht, um zufrie­den zu sein!

Eine Salespage sollte Kunden zufrieden machen wie einen glücklichen Hund

Ans Corporate Design anpassen 

Das Design der Sales­pa­ge soll­te an das Unter­neh­mens­de­sign ange­passt sein. Ein ande­rer Style könn­te für Ver­wir­rung sorgen. 

Die 3 Faktoren für eine erfolgreiche Conversion 

Schon die ers­ten Augen­bli­cke sind ent­schei­dend — meis­tens hast Du nur 3 — 5 Sekun­den, um den Nut­zer zu über­zeu­gen. Des­we­gen soll­test Du vor allem auf die­se 3 Fak­to­ren ach­ten, wenn Du eine Sales­pa­ge erstellst:

#1 Faktor — Gefühl erzeugen 

Im Neu­ro­mar­ke­ting ist es beson­ders wich­tig, ein Gefühl in einem Inter­es­sen­ten her­vor­zu­ho­len, um das rich­ti­ge Set­ting für einen Kauf zu gene­rie­ren. Du hast nur eine kur­ze Zeit­span­ne, um Auf­merk­sam­keit zu erzeu­gen — nut­ze also eine gefühl­vol­le Über­schrift und far­ben­fro­he Bil­der. Der Nut­zer soll­te direkt eine gute Über­sicht über Dein Ange­bot haben und sei­nen Nut­zen erkennen.

 

Zei­ge ihm, dass Du ihn kennst und sei­ne Bedürf­nis­se ver­stehst. Füh­re ihn in eine blen­den­de Zukunft.

Eine gute Salespage weckt Emotionen wie bei Frau

#2 Faktor — Vertrauen schaffen 

Hält Dein Ange­bot wirk­lich, was es ver­spricht? Die­se Fra­ge musst Du beant­wor­ten — und zwar schnell! Lie­fe­re dem Nut­zer den Beweis, dass Dei­ne Aus­sa­gen stim­men. Erzäh­le eine Geschich­te, wie sich das Leben Dei­ner Kun­den ver­bes­sert und nut­ze Social Pro­of, indem Du zufrie­de­ne Kun­den prä­sen­tierst. Auch Trust Zer­ti­fi­ka­te und Bewer­tun­gen erzie­len die­sen Effekt.

#2 Faktor — Vertrauen schaffen 

Opti­mis­ti­sche Kun­den, die Dir ver­trau­en, haben kei­ne offe­nen Fra­gen mehr. Erzeu­ge Sicher­heit und beant­wor­te alle poten­zi­el­len Fra­gen, Dei­ner Kun­den. Du soll­test prä­zi­se, logisch argu­men­tie­ren, ohne den Nut­zer mit Infor­ma­tio­nen zu erschlagen.

Wenn Du die­se 3 Fak­to­ren beim Erstel­len Dei­ner Sales­pa­ge befolgst, dann hast Du bereits den größ­ten Teil erle­digt. Schau­en wir uns an, wel­che Details Du nut­zen kannst, um eine opti­ma­le Sales­pa­ge zu erstellen.

Der Erfolg steckt im Detail — die 7 Must-have’s einer Salespage 

Die­se Ele­men­te dür­fen auf einer guten Sales­pa­ge nicht fehlen:

#1 — Logo und Corporate Identity 

Nicht zu groß, aber auch nicht zu klein — Dein Logo und Dei­ne Cor­po­ra­te Iden­ti­ty soll­te klar erkenn­bar sein.

#2 — Ablenkung vermeiden 

Der Nut­zer soll sich auf Dein Ange­bot kon­zen­trie­ren. Schal­te Wer­bung und unnö­ti­ge Links aus — es soll­ten nur die wirk­lich erfor­der­li­chen Din­ge auf Dei­ner Sei­te zu fin­den sein. Ein Navi­ga­ti­ons­me­nü gehört aller­dings nicht dazu.

Eine gute Salespage schafft Fokus wie durch eine Brille

#3 — Resultat kommunizieren 

Wel­ches Resul­tat kann der Nut­zer erwar­ten? Die Über­schrift und die Sub-Über­schrift soll­ten emo­tio­nal, aber deut­lich kom­mu­ni­zie­ren, was der Kun­de erwar­ten kann.

 

Ganz kon­kret — wel­ches Pro­blem kannst Du lösen? Zei­ge dem Kun­den sein Pro­blem und beschrei­be die­ses bild­lich und ein­präg­sam. Zei­ge dem Nut­zer eine blen­den­de Zukunft auf — er soll­te mit allen Sin­nen das Resul­tat spü­ren können.

#4 — Bildlich sprechen 

Wie spricht man im Online-Mar­ke­ting am bes­ten bild­lich? Klar — mit Bil­dern! Natür­lich kannst Du auch Illus­tra­tio­nen, Info­gra­fi­ken oder Vide­os nut­zen, wich­tig ist nur, dass Du damit die Über­schrift aus­schmückst und die­se untermauerst.

#5 — Inhalt aufbereiten 

Jetzt geht es an die Eigen­schaf­ten des Ange­bots. Was zeich­net es aus? Wie hebt es sich von ande­ren Ange­bo­ten ab? Hier soll­test Du kurz alle wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen auf­be­rei­ten, die der Kun­de wis­sen sollte.

#6 — Expertenstatus 

Ein wich­ti­ges Ele­ment der Ver­kaufs­psy­cho­lo­gie — Du bist der Exper­te und lässt Zah­len, Daten und Fak­ten für Dich spre­chen. Du hast Tes­ti­mo­ni­als, die für Dein Ange­bot wer­ben und Du erläu­terst ihre Erfolgsgeschichte.

#7 — Call-to-Action platzieren 

Jetzt geht es ans Ein­ge­mach­te! Du unter­brei­test dem Nut­zer hier zum ers­ten Mal ein Ange­bot und setzt ein CTA ein. Die­ser soll­te far­big klar her­vor­ste­hen und eine ein­la­den­de Far­be haben.

Die optimale Salespage erstellen 

Wie Du jetzt weißt, braucht etwas Vor­ar­beit, um eine effek­ti­ve Sales­pa­ge zu erstel­len. Du soll­test Dei­ne Ziel­grup­pe ken­nen und deren Pro­ble­me, Bedürf­nis­se und Wün­sche ein­schät­zen kön­nen. Eine Sales­pa­ge ist der letz­te Schritt eines Kun­den im Sales-Fun­nel. Der Inter­es­sent hat sich bereits vor­her Infor­ma­tio­nen ein­ge­holt und ist kaufbereit.

 

Sei Dir auch der Cus­to­mer Jour­ney bewusst. Was pas­siert nach dem Kauf? Wie kann aus einem Kun­den ein zufrie­de­ner Kun­de und dar­aus ein Bot­schaf­ter Dei­ner Mar­ke wer­den? Wenn Du Dir die­se Fra­gen beant­wor­test und Du mei­ne Must-have’s in Dei­ne Sales­pa­ge inte­grierst, dann ist Erfolg vorprogrammiert!

 

Willst Du Dein Wis­sen wei­ter ver­tie­fen oder hadert es noch in der Umset­zung? Ich bin Exper­te für Ver­kaufs­psy­cho­lo­gie. Ver­ein­ba­re ein kos­ten­lo­ses Erst­ge­spräch mit mir und las­se mich Dir behilf­lich sein. Ich freue mich auf Dich!

Dir gefällt dieser Beitrag, dann teile ihn doch auf…

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on pinterest

Die besten Social Media Kanäle, um 2021 zu starten 

Wel­che sozia­len Netz­wer­ke wer­den 2021 durch die Decke gehen und wel­che ver­lie­ren an Rele­vanz? Gera­de wenn Du neu star­ten möch­test oder einen Reset machst, soll­test Du dir die­sen Blog­bei­trag anse­hen, um dei­ne Zeit nicht auf den fal­schen Platt­for­men zu verschwenden.

Weiterlesen » 

Social Media & Digital Marketing Trends 2021 

In die­sem Blog­bei­trag stel­le ich Dir die Social Media & Digi­tal Trends von 2021 vor: Sozia­le Netz­wer­ke, die domi­nie­ren, neue digi­ta­le Mög­lich­kei­ten und wor­auf es wirk­lich ankommt, um orga­ni­sche Reich­wei­te auf­zu­bau­en im kom­men­den Jahr!

Weiterlesen » 

Oh, Du willst schon gehen? Bleib doch bitte noch einen Moment

... und sichere Dir jetzt Deine kostenfreie Business Analyse und steigere nachhaltig Deinen Umsatz durch wirkungsvolle Verkaufspsychologie.

Tim Weisheit Tim mit Telefon
Tim Weisheit Signatur