Lügen im Online-Marketing — was sind Online Scams und wie schützt Du Dich davor? 

Heut­zu­ta­ge gibt es für jedes The­ma unzäh­li­ge Face­book-Grup­pen. Trittst Du einer die­ser Grup­pen bei, die sich mit dem The­ma “Geld ver­die­nen im Inter­net” oder “Online-Mar­ke­ting” beschäf­tigt, so wirst Du schnell fest­stel­len, dass Du dort mit zahl­rei­chen Ver­spre­chun­gen von dubio­sen Online-Mar­ke­ting Exper­ten über­häuft wirst.

 

“Mit die­ser Metho­de habe ich 13.756 € in 7 Tagen ver­dient” — dar­un­ter ein Screen­shot eines Dash­boards von Digistore24, wel­cher als Beweis her­hal­ten soll. Wäre das so ein­fach, dann wür­den wir wohl uns nun wohl alle die Plau­ze auf einer Yacht bräu­nen, statt für unser Geld arbei­ten zu gehen. Oder erin­nerst Du Dich an den nige­ria­ni­schen Prin­zen, der eine gro­ße Geld­sum­me geparkt hat und nur eine klei­ne Trans­ak­ti­on von ein paar Tau­send Euros benö­tigt, um auf das Geld zugrei­fen zu kön­nen und Dich an sei­nem Reich­tum zu beteiligen?

 

Der soge­nann­te “Nige­ria-Scam” ist mitt­ler­wei­le schon lan­ge bekannt, aber es scheint immer noch Men­schen zu geben, die sich durch die­se klei­ne Hil­fe­leis­tung, gro­ßen Reich­tum erhof­fen. Unglaub­lich — das ers­te Mal wur­de die­ser Betrugs­ver­such 1989 per Tele­fax aus­ge­führt. Willst Du wis­sen, was für Lügen es im Online Bereich gibt, wie Du die­se Ange­bo­te als Lügen ent­tarnst und wie Du Dich vor sol­chen Online Scams schüt­zen kannst, dann emp­feh­le ich Dir fol­gen­den Blog­bei­trag. Lass uns loslegen!

Inhaltsverzeichnis 

Der Nigeria Scam ist eine Online Marketing Lüge eines Nigerianischen Prinzens

Was ist eine Lüge? 

Es gibt ver­schie­de­ne Vor­aus­set­zun­gen, die erfüllt sein müs­sen, damit eine Aus­sa­ge als Lüge gilt. Erst­mal gilt, dass Lügen bewusst erzählt wer­den. Wenn Du etwas Fal­sches erzählst, weil Du es nicht bes­ser weißt, so ist dies kei­ne Lüge!

 

Auch wenn unwis­sen­de Men­schen schnell als “Lüg­ner” bezeich­net wer­den, so lügt eine Per­son erst, wenn…

 

  • sie die Wahr­heit weiß, trotz­dem aber etwas Ver­kehr­tes erzählt.
  • sie die Absicht hat, eine ande­re Per­son zu täuschen.

 

Außer­dem lügt man mit der Absicht, dass der ande­re Mensch der Aus­sa­ge Glau­ben schenkt. Ist bei­den Men­schen klar, dass die Aus­sa­ge nicht ernst gemeint ist, dann ist dies auch kei­ne Lüge.

 

Aus­sa­gen wie…

 

  • “Ich habe seit zwei Wochen nicht mehr geschlafen.”

 

… sind erst­mal kei­ne Lüge, denn es han­delt sich wohl schlicht­weg um eine Übertreibung.

Worüber lügen wir? 

Vor allem lügen wir über unse­re Gefüh­le und unse­re Bedürf­nis­se. Dabei unter­schei­den wir zwi­schen “All­tags­lü­gen” und “schwer­wie­gen­den Lügen”. Erin­nerst Du Dich an ein Geburts­tags­ge­schenk, wel­ches Dir nicht gefiel?

 

Wahr­schein­lich bist Du nicht empört auf­ge­sprun­gen, als Du das Geschenk erhal­ten hast, son­dern hast statt­des­sen Freu­de vor­ge­täuscht. Eine ande­re Situa­ti­on, die wohl jedem bekannt sein soll­te: Du triffst auf einen alten Bekann­ten, die Emo­tio­nen spie­len ver­rückt und bei­de sagt ihr einem bal­di­gen Tref­fen zu. Zwei Wochen spä­ter ist das Tref­fen schon wie­der ver­ges­sen und jeder geht wie­der sei­ner Wege.

 

Dann gibt es noch die schwer­wie­gen­den Lügen, die meist enge Ver­trau­te auf­bau­ten und jah­re­lang unent­deckt blie­ben. Wenn die Lüge dann ent­tarnt wird, ist die Auf­re­gung groß und das Ver­trau­en oft für immer gestört. Gemeint sind damit bei­spiels­wei­se Spiel­schul­den oder eine heim­li­che Liebe.

Enge vertraute lügen meist schwerwiegend

Warum lügen wir? 

Laut einer Stu­die der Har­vard Stu­den­tin “Bel­la DePau­lo”, lügen wir:

 

  • zu 50 % aus ego­is­ti­schen Grün­den, um Vor­tei­le zu gewin­nen oder uns emo­tio­nal zu schützen.
  • zu 25 % aus sozia­len Grün­den, um ande­ren Men­schen einen Vor­teil zu ver­schaf­fen oder ande­re emo­tio­nal zu schüt­zen. Lobst Du eine Fri­sur, die Dir eigent­lich gar nicht gefällt, dann schützt Du die­se Per­son emotional. 
  • die rest­li­chen 25 % sind Misch­for­men, die nicht ein­deu­tig einer ego­is­ti­schen oder einer sozia­len Per­spek­ti­ve zuge­ord­net wer­den können.

 

Warum lügen wir? 

Neu­es­te Erkennt­nis­se zei­gen, dass man in 54 % der Fäl­le, her­aus­fin­den kön­ne, dass das Gegen­über lügt. Also kön­nen wir nur jede zwei­te Lüge erken­nen! Da könn­te man genau­so gut eine Mün­ze werfen.

 

Typi­sche Bewe­gun­gen und das Ver­mei­den von Augen­kon­takt kön­ne auch nicht direkt auf eine Lüge zurück­ge­führt wer­den. Auch ein Lügen­de­tek­tor mes­se ledig­lich, die Auf­re­gung einer Per­son. Natür­lich kann sich der Herz­schlag bei lügen­den Per­so­nen auf Nach­fra­ge erhö­hen, trotz­dem ist es wei­ter­hin kein kla­res Indiz dafür, dass ein Mensch lügt oder ein­fach nur auf­ge­regt ist.

 

Neben vie­len seriö­sen und fai­ren Ange­bo­ten im Inter­net, tum­meln sich hier aber auch etli­che Schwind­ler und Böse­wich­te. Kennst Du die gän­gi­gen Lügen im Online-Mar­ke­ting, kannst Du sie zukünf­tig schnel­ler erken­nen und weißt, wie Du han­deln sollst. Sprin­gen wir rein!

Tim Weisheit - Experte für Verkaufspsychologie
Tim Weisheit - Experte für Neuromarketing

Lügen im Online-Marketing 

Selbst­er­nann­te Online Mar­ke­ter gibt es mitt­ler­wei­le wie Sand am Meer. Vie­le von ihnen haben sich ein beacht­li­ches Skill­set ange­eig­net und sich ihren Ruf hart erkämpft. Ande­re hin­ge­gen, sind von Anfang an dar­auf aus, Dir das Geld aus der Tasche zu ziehen.

 

Hier fol­gen die 7 gän­gigs­ten Lügen im Online-Marketing:

 

  1. kos­ten­lo­se E‑Books
  2. künst­li­che Verknappung
  3. das Schnäpp­chen
  4. Online-Mar­ke­ting-Gurus
  5. fal­sche Testimonials
  6. Sto­ry­tel­ling
  7. Pas­si­ves Einkommen

1# — kostenlose E‑Books

Auch in der digi­ta­len Welt hat nie­mand etwas zu ver­schen­ken. Stößt Du auf ein kos­ten­lo­ses E‑Book im Netz, so soll­test Du des­sen Mehr­wert auf jeden Fall infra­ge stel­len. Meist han­delt es sich bei die­ser Metho­de, um den Ver­such, Dei­ne E‑Mail abzugreifen.

 

Das E‑Book an sich bie­tet kei­nen gro­ßen Mehr­wert und besteht oft aus weni­gen Sei­ten kopier­ter Inhal­te. Hast Du Dich durch den geklau­ten Con­tent durch­ge­le­sen, wird meist auf das wah­re Ange­bot ver­wie­sen, wel­ches natür­lich einen gewis­sen Preis auf­weist. Nach­dem Dei­ne E‑Mail auf der Lis­te steht, wirst Du in regel­mä­ßi­gen Abstän­den mit Ange­bo­ten bombardiert.

 

Um die­se ner­vi­ge Situa­ti­on zu ver­mei­den, soll­test Du Dir eine E‑Mail Adres­se anle­gen, die Du nur für die­se Art von Ange­bo­ten ver­wen­dest. Hast Du doch mal Dei­ne rich­ti­ge Mail Adres­se ange­ge­ben, so kannst Du das News­let­ter am Ende der E‑Mail aller­dings auch meis­tens abbestellen.

2# — künstliche Verknappung 

Das Ange­bot künst­lich zu ver­knap­pen und es somit zu begren­zen ist ein Ele­ment der Ver­kaufs­psy­cho­lo­gie. “Supre­me” hat es durch die­se Tak­tik zu welt­wei­ter Berühmt­heit geschafft. Nutzt Du die­se ver­kaufs­psy­cho­lo­gi­sche Maß­nah­me in Maßen, so kannst Du für Auf­se­hen sorgen. 

 

Wird hin­ge­gen ein digi­ta­les Pro­dukt ver­knappt, so soll­test Du zumin­dest Dei­nen Kauf­wunsch hin­ter­fra­gen, bevor Du zuschlägst. Die Maß­nah­me der künst­li­chen Ver­knap­pung digi­ta­ler Pro­duk­te soll Panik aus­lö­sen und den Kauf­wunsch erhöhen.

Supremes künstliche Verknappung ist eine Online Marketing Lüge

3# — das Schnäppchen 

Nicht nur in der rea­len, auch in der digi­ta­len Welt, wird oft mit ver­meint­li­chen Schnäpp­chen gewor­ben. Doch bevor Du auf den Kauf­but­ton klickst, fra­ge Dich, ob es sich wirk­lich um ein redu­zier­tes Ange­bot han­delt oder ob dies nur eine Masche eines Online Mar­ke­ters darstellt.

 

Eine kur­ze Recher­che zeigt Dir schnell die Glaub­wür­dig­keit die­ser Rabatt­ak­ti­on auf.

4# — Online-Marketing-Gurus 

“13.756€ in nur 7 Tagen ver­die­nen — Ich zei­ge Dir, wie auch Du Dir die­sen Por­sche leis­ten und in die­sem Pool schwim­men kannst.” Um sich für einen Tag einen Por­sche zu mie­ten und sich im Hotel in einem Pool fil­men zu las­sen, braucht man kein erfolg­rei­cher Online Mar­ke­ter zu sein.

 

Hier wird meist die mensch­li­che Begier­de oder gar die Hoff­nungs­lo­sig­keit aus­ge­nutzt. Wer das Klein­ge­druck­te liest ist meist schlau­er und somit auch selbst schuld an der eige­nen Inves­ti­ti­on. Größ­ten­teils ist es die Wer­bung an sich, die dem Mar­ke­ter den Erfolg ver­schafft, den Du in dem Video siehst.

 

Fra­ge Dich nur ein­mal, war­um er ein schö­nes Haus, einen Sport­wa­gen und eine Yacht besit­zen soll­te und Dir gleich­zei­tig noch Pro­duk­te andre­hen soll­te, wie man es nach ganz oben schafft. Wenn sie die magi­sche For­mel her­aus­ge­fun­den haben, wie­so soll­ten sie die­se nicht ein­fach wei­ter anwen­den oder ihr Wis­sen kos­ten­los weiterreichen?

5# — falsche Testimonials 

Tes­ti­mo­ni­als und Bewer­tun­gen von zufrie­de­nen Kun­den hel­fen uns bei der Kauf­ent­schei­dung. Ver­ant­wort­lich dafür ist der Social Pro­of, bei dem Men­schen die Hand­lungs­wei­se ande­rer über­neh­men, weil sie die­se für rich­tig halten.

 

Nahe­lie­gend ist des­we­gen auch, dass man die­se Bewer­tun­gen fälscht, um so ein bes­se­res Bild des Pro­dukts zu erzeu­gen. Prü­fe des­halb immer sorg­fäl­tig die Bewer­tun­gen auf deren Rich­tig­keit, um wei­ter­hin ver­trau­en zu können.

Recherchiere nach der Echtheit der Bewertungen damit du keiner Online Marketing Lüge hineinfällst

6# — Storytelling 

Sto­ry­tel­ling wird in der Wer­bung ger­ne genutzt, um Pro­duk­te zu ver­kau­fen. Eine geleb­te Geschich­te, in der wir uns selbst wie­der­fin­den könn­ten, stei­gert unser Ver­ständ­nis für das Pro­blem, wel­ches das Pro­dukt lösen soll.

 

Im Inter­net ist dies aller­dings nicht immer ganz ein­deu­tig. So wer­den bei­spiels­wei­se fal­sche Pro­fi­le erstellt und Erfolgs­sto­rys erzählt, die es gar nicht gab. Trotz­dem wird die Annah­me ver­mit­telt, dass das Gezeig­te echt sei.

 

Auch hier zeigt eine kur­ze Recher­che meist die Wahr­heit. Wenn Du nichts Wei­te­res zu der besag­ten Per­son fin­dest, dann han­delt es sich mit hoher Wahr­schein­lich­keit um eine Mar­ke­ting-Lüge. Vor allem die Geschich­ten, die in kur­zer Zeit gro­ßen Reich­tum ver­spre­chen oder die neue Wun­der-Diät prä­sen­tie­ren, sind beson­ders beliebt.

7# — passives Einkommen 

Geld ver­die­nen ohne Arbeit und dabei am Strand auf das nächs­te Gehalt war­ten — pas­si­ves Ein­kom­men ist der Traum vie­ler Men­schen. Doch wer nicht gera­de in einem Geld­spei­cher gebo­ren ist, wird fest­stel­len, dass dies nicht so ein­fach ist wie es scheint.

 

Du soll­test Dich auch hier immer fra­gen, was der Anbie­ter davon hat, dass er Dir ein pas­si­ves Ein­kom­men ver­spricht. Auch wenn ich hier nie­man­dem bös­ar­ti­ge Gedan­ken unter­stel­len möch­te, so mag man­ches Ange­bot doch bes­ser for­mu­liert sein, als es eigent­lich ist. 2017 gab es im Bereich der Kryp­to­wäh­run­gen eini­ge sol­cher Ver­spre­chen, die sich hin­ter­her als Scam herausstellten.

Krypto Scams

Der größ­te Teil der Markt­schrei­er des Kryp­to-Hypes von 2017 sit­zen mitt­ler­wei­le im Gefäng­nis oder in einer Vil­la auf Bali. Die meis­ten der dama­li­gen Scams wur­den durch das soge­nann­te Mul­ti-Level-Mar­ke­ting bekannt.

 

Cyber-Ein­heit “One­coin” war wohl einer der größ­ten Betrugs­ma­schen die­ser Art. Unglaub­lich aber wahr, One­coin hat­te durch das MLM (Mul­ti-Level-Mar­ke­ting) über 4 Mil­li­ar­den Euro an Kun­den­gel­dern ein­ge­sam­melt. Der Groß­teil der Gel­der ist heut­zu­ta­ge ver­schwun­den und oder verloren.

Die Kryptowährung Onecoin ist eine Online Marketing Lüge

Mit One­coin konn­te man sich Fort­bil­dung im Bereich der digi­ta­len Wäh­run­gen kau­fen, aller­dings wur­de eben­falls pro­pa­giert, dass sobald der Coin an einer Bör­se gelis­tet sei, damit auch hohe Gewin­ne erzielt wer­den könn­ten. Kun­den konn­ten sich eben­falls Geld ver­die­nen, indem sie neue Kun­den warben.

 

Eine gro­ße Anzahl der Finanz­auf­sichts­be­hör­den warn­ten schon damals vor One­coin — die Kryp­to­wäh­rung mache den Anschein, kei­nen wirk­li­chen Wert zu haben, außer das neue Kun­den gewor­ben wür­den und damit den bereits bestehen­den Kun­den Gewin­ne ein­brin­gen würden.

 

Nach zahl­rei­chen War­nun­gen kam das Schnee­ball­sys­tem letzt­end­lich zum Erlie­gen. Der Stand­ort der ehe­ma­li­gen Geschäfts­füh­re­rin One­coins ist wei­ter­hin unge­klärt und die Kun­den­gel­der haben sich in Luft aufgelöst.

Was ist Multi-Level-Marketing? 

MLM ist auch als Net­work Mar­ke­ting bekannt und stellt eine spe­zi­el­le Form des Direkt­ver­triebs dar. Der Unter­schied zum gän­gi­gen Direkt­ver­trieb ist aber, dass Kun­den dazu auf­ge­for­dert wer­den, neue Kun­den gegen Pro­vi­si­on anzu­wer­ben und damit das Netz­werk zu vergrößern.

 

Obwohl es durch­aus auch lega­le trans­pa­ren­te Net­work Mar­ke­ting Sys­te­me gibt, kann das MLM je nach Auf­bau durch­aus auch ein Schnee­ball­sys­tem dar­stel­len. In der­ar­ti­gen Sys­te­men ent­ste­hen Gewin­ne nur dadurch, dass neue Kun­den Geld ein­zah­len oder erwirt­schaf­ten. Die Grün­der und die Kun­den, die beson­ders lan­ge teil­neh­men, pro­fi­tie­ren von den Neu­kun­den. Da das Sys­tem irgend­wann an sei­ne Wachs­tums­gren­ze stößt oder als Schnee­ball­sys­tem ent­tarnt wird, gehen die neu­en Teil­neh­mer meist leer aus und ver­lie­ren ihr Geld.

Schutz vor Lügen im Online-Marketing 

Wenn Du im Inter­net surfst, dann soll­test Du Dir bewusst machen, dass auch hier nie­mand etwas zu ver­schen­ken hat. Du soll­test nicht alles und jedem miss­trau­en, aller­dings ist eine gesun­de Skep­sis ange­bracht — beson­ders bei Ange­bo­ten, die zu schön klin­gen, um wahr zu sein.

 

Ant­wor­te eben­falls nicht auf dubio­se E‑Mails, deren Ver­fas­ser Dich an einem hohen Reich­tum betei­li­gen wol­len. Auch Mah­nun­gen zu Din­gen, die Du nicht bestellt hast oder Gewinn­spiel­teil­nah­men, stel­len sich oft als Betrug her­aus. Men­schen, die Du nicht kennst, soll­test Du auch kei­ne per­sön­li­chen Daten schi­cken. Hast Du das ver­in­ner­licht, bist Du zwar nie­mals ganz geschützt, aber hast das rich­ti­ge Mind­set, um nicht auf einen der­ar­ti­gen Scam hereinzufallen.

 

Ich habe mir mei­nen Exper­ten­sta­tus durch inten­si­ve Wei­ter­bil­dung und Inves­ti­ti­on hart erar­bei­tet. Wenn Du Dich durch Ver­kaufs­psy­cho­lo­gie opti­mal posi­tio­nie­ren möch­test, kannst Du ein kos­ten­lo­ses Erst­ge­spräch mit mir ver­ein­ba­ren und mei­ne Aus­sa­gen, auf Herz und Nie­ren prü­fen. Schaf­fe durch ehr­li­ches und auf­rich­ti­ges Mar­ke­ting nach­hal­ti­ge Erfol­ge und ein dem­entspre­chen­des Anse­hen. Ich freue mich auf Dich!

Dir gefällt dieser Beitrag, dann teile ihn doch auf…

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on pinterest

Die besten Social Media Kanäle, um 2021 zu starten 

Wel­che sozia­len Netz­wer­ke wer­den 2021 durch die Decke gehen und wel­che ver­lie­ren an Rele­vanz? Gera­de wenn Du neu star­ten möch­test oder einen Reset machst, soll­test Du dir die­sen Blog­bei­trag anse­hen, um dei­ne Zeit nicht auf den fal­schen Platt­for­men zu verschwenden.

Weiterlesen » 

Social Media & Digital Marketing Trends 2021 

In die­sem Blog­bei­trag stel­le ich Dir die Social Media & Digi­tal Trends von 2021 vor: Sozia­le Netz­wer­ke, die domi­nie­ren, neue digi­ta­le Mög­lich­kei­ten und wor­auf es wirk­lich ankommt, um orga­ni­sche Reich­wei­te auf­zu­bau­en im kom­men­den Jahr!

Weiterlesen » 

Oh, Du willst schon gehen? Bleib doch bitte noch einen Moment

... und sichere Dir jetzt Deine kostenfreie Business Analyse und steigere nachhaltig Deinen Umsatz durch wirkungsvolle Verkaufspsychologie.

Tim Weisheit Tim mit Telefon
Tim Weisheit Signatur