Onlineshop Optimierung — die 8 Gestaltgesetze der Wahrnehmung 

Hast Du einen Web­shop oder möch­test einen Online­shop betrei­ben? Web­shops sind 24 Stun­den, 7 Tage in der Woche zu errei­chen — ein kla­rer Vor­teil zu einem loka­len Geschäft. Der Han­del kann lokal, deutsch­land­weit, euro­pa­weit oder sogar welt­weit betrie­ben werden!

 

Es reicht aller­dings nicht einen Online­shop zu füh­ren und qua­li­ta­ti­ve Pro­duk­te zu betrei­ben. Damit Kun­den Dei­nen Shop fin­den und sich wohl­füh­len, gibt es eini­ges zu beach­ten. SEO, Geschwin­dig­keit und Gestal­tung tra­gen maß­geb­lich zu Dei­nem Erfolg bei.

 

In die­sem Blog­ar­ti­kel möch­te ich mich der Gestal­tung Dei­nes Online­shops wid­men und wie Du Erkennt­nis­se der Gestalt­psy­cho­lo­gie gewinn­brin­gend nut­zen kannst. Wenn Du Dei­nen Online­shop opti­mie­ren möch­test, dann soll­test Du visu­el­le Rei­ze und Neu­ro­mar­ke­ting mit­ein­an­der kom­bi­nie­ren, um die größ­te Hebel­wir­kung zu erzielen.

Inhaltsverzeichnis 

Visuelle Reize wie Blumen sind wichtig im Neuromarketing und der Onlineshop Optimierung

Warum ist die Onlineshop-Optimierung wichtig? 

Hast Du schon­mal ein Geschäft betre­ten und Dich erschro­cken über die Sau­ber­keit und den Zustand des Ladens? Wahr­schein­lich hast Du Dich gleich wie­der umge­dreht und hast Dir einen ande­ren Händ­ler gesucht.

 

Du kannst die­se Situa­ti­on auch auf Dei­nen Online Auf­tritt bezie­hen. Wenn Dein Online­shop schlecht struk­tu­riert ist, er kein Ver­trau­en und kei­ne Atmo­sphä­re ver­mit­telt, dann sprin­gen poten­zi­el­le Kun­den schnell ab. Es gibt nur einen Unter­schied zur rea­len Welt — der Aus­gang im Inter­net ist nur einen Klick ent­fernt. Nut­ze als die Gestalt­psy­cho­lo­gie, um Kun­den Ver­trau­en zu ver­mit­teln und sie zum Kauf zu animieren.

Wie funktioniert die Wahrnehmung? 

Wahr­neh­mung ent­steht, indem unse­re Sin­nes­or­ga­ne Impul­se auf­neh­men und zu unse­rem Gehirn sen­den. Ein wich­ti­ger Aspekt der Wahr­neh­mung ist unse­re Aufmerksamkeit.

 

Weil unse­re Sin­nes­or­ga­ne stän­dig nahe­zu unend­lich vie­le Infor­ma­tio­nen aus der Umwelt emp­fan­gen, ver­sucht das Gehirn die Infor­ma­tio­nen so zu koor­di­nie­ren, dass nur die wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen in unser Bewusst­sein gelan­gen. Unser eige­nes Ver­hal­ten wird durch unse­re Wahr­neh­mung an die Umwelt angepasst.

Gestaltpsychologie Bedeutung

Die Gestalt­psy­cho­lo­gie bezeich­net eine Rich­tung in der Psy­cho­lo­gie. Sie ver­sucht die Psy­che nicht in immer klei­ne­re Tei­le zu zer­le­gen, son­dern ver­sucht den Cha­rak­ter des mensch­li­chen Han­delns im Gan­zen zu betrach­ten. Dazu pas­send ein Zitat aus der Antike.

Das Gan­ze ist mehr, als die Sum­me sei­ner Teile. 

Aris­to­te­les (384 – 322 v. Chr.)

Des­to grif­fi­ger und prä­gnan­ter das Erschei­nungs­bild, des­to bes­ser die Wahr­neh­mung und des­to siche­rer die Merk­fä­hig­keit. Aus der Gestalt­psy­cho­lo­gie erge­ben sich sechs Gestalt­ge­set­ze der Wahrnehmung.

Tim Weisheit - Experte für Verkaufspsychologie
Tim Weisheit - Experte für Neuromarketing
Tim Weisheit - Experte für Neuromarketing

Die 8 Gestaltgesetze der Wahrnehmung 

Bestre­ben der Wis­sen­schaft ist es, die Viel­schich­tig­keit der Welt auf ein­fa­che Regeln zu redu­zie­ren. Nur wer die­se Regeln kennt, kann sie ent­we­der berück­sich­ti­gen und ein­hal­ten oder sie sich bewusst über sie hin­weg­set­zen. Wenn Du einen ansehn­li­chen Web­shop erstel­len möch­test, dann soll­test Du die Gestalt­ge­set­ze ken­nen, sie ein­hal­ten, aber auch bre­chen können.

 

Wenn Du die Gesetz­mä­ßig­kei­ten nicht kennst und sie nicht befolgst, kann sich der Nut­zer mög­li­cher­wei­se schlecht ori­en­tie­ren. So wird zusam­men­ge­hö­ri­ger Con­tent bei­spiels­wei­se nicht als sol­cher erkannt. Wenn wir uns in unbe­kann­ten Räu­men befin­den, suchen wir nach etwas Bekann­tem, was uns Sicher­heit und Ver­trau­en schafft. Die­ses Prin­zip lässt sich auch auf vir­tu­el­le Räu­me über­tra­gen. Befol­ge die 6 Gestalt­ge­set­ze der Wahr­neh­mung und ler­ne die Erwar­tun­gen der Nut­zer zu verstehen.

Gesetz der Einfachheit 

Das Gesetz der Ein­fach­heit gewinnt an Bedeu­tung, wenn sich ein Ele­ment vom Rest abhe­ben soll. Das lässt sich vor allem durch die Grö­ße, die Far­be oder die Gestalt ermög­li­chen. Wir prä­fe­rie­ren For­men, die sich durch eine bestimm­te Eigen­schaft von ande­ren For­men abheben.

Gesetz der Einfachheit in der Gestaltpsychologie

Gesetz der Ähnlichkeit 

Das mensch­li­che Auge erkennt zusam­men­ge­hö­ri­ge Bestand­tei­le durch ein ähn­li­ches Erschei­nungs­bild. Die­ses Prin­zip lässt sich auch umkeh­ren. So wer­den sich unter­schei­den­de Bestand­tei­le als unter­schied­lich wahrgenommen.

 

Ähn­lich­keit ent­steht durch:

 

  • Gestalt
  • Struk­tur
  • Plat­zie­rung
  • Far­be
  • Ori­en­tie­rung
  • Abmes­sung

 

Um es dem Nut­zer ein­fa­cher zu machen, soll­test Du ähn­li­chen Con­tent auch immer gleich oder ähn­lich gestal­ten. So kann der Besu­cher die­se Inhal­te bes­ser zuordnen.

Gesetz der Ähnlichkeit in der Gestaltpsychologie

Gesetz der Nähe 

Das Gesetz der Nähe besagt, dass Ele­men­te mit einem gerin­gen Abstand als ein­an­der zuge­hö­rig wahr­ge­nom­men wer­den. Wenn Du Bestand­tei­le zusam­men­fas­sen möch­test, dann soll­test Du sie mög­lichst nah bei­ein­an­der platzieren.

 

Plat­zie­re Ele­men­te, die Du zusam­men­fas­sen möch­test, immer, mög­lichst nah beieinander.

Gesetz der Nähe in der Gestaltpsychologie

Gesetz der Geschlossenheit 

Unse­re Wahr­neh­mung ver­sucht stets meh­re­re Ele­men­te zu einer Ein­heit zusam­men­zu­fü­gen. Dabei wer­den bekann­te und leich­te For­men ein­fa­cher zusam­men­ge­fügt, als kom­ple­xe und gehalt­vol­le. Auf einer Web­site pas­siert dies bei­spiels­wei­se durch die Umran­dung eines But­tons. Die Struk­tur muss nicht immer voll­stän­dig geschlos­sen sein, um sie als Ein­heit wahrzunehmen.

 

Bei bekann­ten Ele­men­ten wer­den feh­len­de Lini­en instink­tiv ein­ge­fügt. Bestimmt kennst Du auch Tex­te, bei denen jeweils nur der ers­te und der letz­te Buch­sta­be an rich­ti­ger Stel­le ste­hen. Obwohl die Buch­sta­ben ver­tauscht sind, kön­nen wir den Text pro­blem­los lesen. Gucken wir uns dazu fol­gen­des Bei­spiel an:

Gesetz der Geschlossenheit in der Gestaltpsychologie

Gesetz des gemeinsamen Schicksals 

Sehr unter­schied­li­che Bau­stei­ne , die sich gleich­mä­ßig bewe­gen oder in die glei­che Rich­tung ver­lau­fen, bil­den eine gemein­sa­me Grup­pe. Die Ele­men­te wer­den als zusam­men­ge­hö­rig wahr­ge­nom­men, weil sich ihre Bewe­gung ähnelt oder die Ani­ma­ti­on gleich ist. 

 

Dies kann bei­spiels­wei­se durch eine Ani­ma­ti­on des Auf­klap­pens, Ein­blen­dens oder des Ver­rü­ckens erfol­gen. Du kannst aller­dings auch mit audi­tiven Tönen arbei­ten, dadurch, dass But­tons ande­re Töne erzeu­gen. Gund­ele­men­te soll­ten aller­dings mög­lichst ruhend dar­ge­stellt werden.

Gesetz des gemeinsamen Schicksals in der Gestaltpsychologie

Gesetz der Kontinuität 

Die mensch­li­che Wahr­neh­mung ver­sucht Bestand­tei­le so anzu­ord­nen und zu grup­pie­ren, dass sich bereits vor­han­de­ne Lini­en in glei­cher Art und Wei­se fort­füh­ren. Selbst wenn, dem nicht so sein soll­te und die Lini­en anders ver­lau­fen und sich schnei­den, ver­sucht der Kopf die­se auto­ma­tisch im bis­he­ri­gen Ver­lauf wei­ter­lau­fen zu lassen.

 

Wen­de die­ses Gesetz an, wenn Du bei­spiels­wei­se eine kom­ple­xe Navi­ga­ti­on ver­ein­fa­chen möch­test. Con­tent, der sich auf der glei­chen “Linie“ befin­det, gehört zusammen

Gesetz der Kontinuität in der Gestaltpsychologie

Gesetz der gemeinsamen Regionen 

Bestand­tei­le in abge­trenn­ten Gebie­ten wer­den als zusam­men­hän­gend wahr­ge­nom­men. Das Gesetz der gemein­sa­men Regio­nen wird vor allem ersicht­lich, wenn meh­re­re ver­schie­de­ne Grup­pen auf einem Bild­schirm zu sehen ist.

 

Du kannst eine ande­re Grup­pe erzeu­gen, in dem Du den Hin­ter­grund der Grup­pie­rung far­big anders gestal­test, sodass er sich abhebt.

Gesetz der Verbundenheit 

Ele­men­te, die mit­ein­an­der ver­bun­den sind, wer­den als zusam­men­hän­gend wahr­ge­nom­men. Das Gesetz ist meist prä­gnan­ter als ande­re Gesetz­mä­ßig­kei­ten. So setzt es bei­spiels­wei­se das Gesetz der Nähe und das Gesetz der Ähn­lich­keit außer Kraft.

 

Wenn Ele­men­te als zusam­men­ge­hö­rig wahr­ge­nom­men wer­den sol­len, dann soll­test Du sie visu­ell mit­ein­an­der verbinden.

Gesetz der Verbundenheit in der Gestaltpsychologie

Die Gestaltgesetze richtig anwenden 

Willst Du die Gestalt­ge­set­ze rich­tig anwen­den, dann musst Du sie auf das Design Dei­nes Online-Shops über­tra­gen. Prü­fe, ob Du sie ein­hältst oder nicht. Ver­schie­de­ne Gesetz kön­nen auch immer zusam­men­wir­ken. Hier ein ein­fa­cher Leitfaden:

Zusammengehörende Elemente gruppieren 

Wenn Inhal­te sinn­lich zusam­men­hän­gen, soll­test Du sie nicht nur sprach­lich ver­bin­den — auch durch die Gestal­tung kannst Du Zusam­men­ge­hö­rig­keit erzeugen.

 

Das Gesetz der Nähe und das Gesetz der Ähn­lich­keit sor­gen für bild­li­che Zusammengehörigkeit.

Wichtige Inhalte hervorheben 

Wenn Du wich­ti­ge Inhal­te her­vor­he­ben willst, dann soll­test Du auf unnö­ti­ge Aus­schmü­ckun­gen ver­zich­ten und einer kla­ren Gesetz­ge­bung folgen.

 

Ver­wen­de das Gesetz der Ein­fach­heit, um besag­te Inhal­te hervorzuheben.

Führe den Besucher durch Deinen Shop 

Wenn sich der Nut­zer wohl­füh­len soll, dann soll­test Du ihn an die Hand neh­men und durch Dei­nen Shop lei­ten. Die Gestal­tung des Web­shops hat also obers­te Priorität.

 

Wen­de das Gesetz der Kon­ti­nui­tät an, um Kun­den durch Dei­nen Shop zu leiten.

Geschlossene Gefüge schaffen 

Füge ein­zel­ne Ele­men­te geschickt zusam­men und schaf­fe geschlos­se­ne Gefü­ge. Ein­zel­ne Ele­men­te sol­len schließ­lich grö­ßer als die Sum­me aller Tei­le sein. 

 

Nut­ze das Gesetz der Geschlos­sen­heit, um Dei­nen Shop in ver­schie­de­ne Abschnit­te und Kate­go­rien zu unterteilen.

Bewegung erzeugen

Erzeu­ge Bewe­gung in Dei­nem Web­shop, um die Auf­merk­sam­keit des Nut­zers zu erlangen. 

 

Nut­ze das Gesetz des gemein­sa­men Schick­sals, um eine gleich­mä­ßi­ge Bewe­gung von ver­schie­de­nen Ele­men­ten zu erschaffen.

Fahrradfahrer bewegt sich und schafft Bewegung im Onlineshop

Farben schaffen Einzigartigkeit 

Nut­ze far­bi­ge Käs­ten, um Ele­men­te von­ein­an­der abzu­schot­ten. Ein hoher Kon­trast bedeu­tet hohe Aufmerksamkeit. 

 

Nut­ze das Gesetz der gemein­sa­men Regio­nen, um Ele­men­te mit­ein­an­der zu ver­bin­den und von­ein­an­der abzugrenzen.

Gestaltgesetze brechen

Die Gestalt­ge­set­ze der Wahr­neh­mung hel­fen bei der Koor­di­na­ti­on und Anord­nung der ein­zel­nen Ele­men­te auf einer Web­site. Das mensch­li­che Auge ver­sucht neue Erfah­rung mit bereits vor­han­de­ner Erfah­rung abzu­glei­chen und so die Kom­ple­xi­tät zu reduzieren.

 

Die Wahr­neh­mung ver­sucht also die kleins­te kogni­ti­ve Mühe aus­zu­lö­sen. Sie ver­sucht, die Anzahl der zu ver­ar­bei­ten­den Din­ge zu redu­zie­ren, indem ähn­li­che Ele­men­te als zusam­men­ge­hö­rig wahr­ge­nom­men werden.

 

Dem Nut­zer wird eine gute Expe­ri­ence gebo­ten, wenn Du die Gestalt­ge­set­ze beach­test, aber auch aktiv brichst. So erzeugst Du gleich­zei­tig eine ein­fach zugäng­li­ches Design und schaffst trotz­dem auf­re­gen­de neue Ele­men­te, die den Nut­zer fesseln.

Weitere Effekte der Gestaltpsychologie 

Neben den 6 grund­le­gen­den Geset­zen der Wahr­neh­mung, gibt es noch vie­le ande­re psy­cho­lo­gi­sche Geset­ze und Effek­te der Gestalt­psy­cho­lo­gie. Ich möch­te Dir hier drei span­nen­de Effek­te vor­stel­len. Los geht’s!

Interferenz-Effekt

Von einem Inter­fe­renz-Effekt spre­chen wir, wenn sich zwei Bot­schaf­ten in einer Abbil­dung wider­spre­chen. In der klas­si­schen Wer­bung ist dies ein oft genutz­tes Mit­tel, um Auf­merk­sam­keit zu erre­gen. In Dei­ner Kom­mu­ni­ka­ti­on soll­test Du aller­dings lie­ber dar­auf ver­zich­ten und statt­des­sen eine kla­re ver­ständ­li­che Bot­schaft vermitteln.

 

Die weit­ver­brei­tets­te Stu­die zum Inter­fe­renz-Effekt ist der soge­nann­te Stroop-Effekt. Pro­bier es doch ein­mal aus!

Stroop-Effekt

YouTube

Mit dem Laden des Vide­os akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von You­Tube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Hick’s Law

Das Gesetz besagt, dass ein Mensch umso mehr Zeit und Ener­gie benö­tigt, des­to grö­ßer die Zahl an Aus­wahl­mög­lich­kei­ten ist.

Der Goldene Schnitt 

Der Gol­de­ne Schnitt ist ein seit der Anti­ke bekann­tes mathe­ma­ti­sches Tei­lungs­ver­hält­nis. Ob die Pyra­mi­den von Gizeh, das Meis­ter­werk der Mona Lisa oder das welt­be­kann­te Twit­ter Logo — alles wur­de unter der Berück­sich­ti­gung des Gol­de­nen Schnitts erschaffen. 

 

Der Gol­de­ne Schnitt ist oft auch in der Natur wie­der­zu­fin­den. Er steht für Schön­heit und ein natür­lich woh­li­ges Bild. Wenn eine Linie in zwei Tei­le geteilt wird und (a + b) / a = 1,618 ergibt, so spricht man vom Gol­de­nen Schnitt.

Mit Gestaltpsychologie die Conversion-Rate erhöhen 

Dein Erfolg hängt von der Gestal­tung Dei­nes Web­shops und Dei­nes Con­tents ab. Mache es den Besu­chern mög­lichst ein­fach und über­for­de­re sie nicht. Wenn Du es schaffst, Dei­nen Con­tent gut zu gestal­ten, dann lässt Du zufrie­de­ne Nut­zer zurück. Ein zufrie­de­ner Nut­zer ist ein poten­zi­el­ler Kunde!

 

Obwohl unse­re Welt sich schnell wei­ter­ent­wi­ckelt und immer wie­der neue Trends in der Gestal­tung von Web­shops ent­ste­hen, soll­test Du bereits bekann­te Effek­te der Gestalt­psy­cho­lo­gie nicht ver­ges­sen. Die­se alten Mus­ter haben sich über eine lan­ge Zeit bewährt und sind auch heu­te noch gültig.

 

Ich bin Exper­te für Ver­kaufs­psy­cho­lo­gie und kann Dir bei der Gestal­tung Dei­nes Online-Shops behilf­lich sein. Weg von Ahnungs­lo­sig­keit und auf zur Markt­füh­rer­schaft! Ver­ein­ba­re ein kos­ten­lo­ses Erst­ge­spräch mit mir und las­se Dich bera­ten. Ich freue mich auf Dich.

Dir gefällt dieser Beitrag, dann teile ihn doch auf…

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on pinterest

Die besten Social Media Kanäle, um 2021 zu starten 

Wel­che sozia­len Netz­wer­ke wer­den 2021 durch die Decke gehen und wel­che ver­lie­ren an Rele­vanz? Gera­de wenn Du neu star­ten möch­test oder einen Reset machst, soll­test Du dir die­sen Blog­bei­trag anse­hen, um dei­ne Zeit nicht auf den fal­schen Platt­for­men zu verschwenden.

Weiterlesen » 

Social Media & Digital Marketing Trends 2021 

In die­sem Blog­bei­trag stel­le ich Dir die Social Media & Digi­tal Trends von 2021 vor: Sozia­le Netz­wer­ke, die domi­nie­ren, neue digi­ta­le Mög­lich­kei­ten und wor­auf es wirk­lich ankommt, um orga­ni­sche Reich­wei­te auf­zu­bau­en im kom­men­den Jahr!

Weiterlesen » 

Oh, Du willst schon gehen? Bleib doch bitte noch einen Moment

... und sichere Dir jetzt Deine kostenfreie Business Analyse und steigere nachhaltig Deinen Umsatz durch wirkungsvolle Verkaufspsychologie.

Tim Weisheit Tim mit Telefon
Tim Weisheit Signatur