Wie funktioniert Marketing in sozialen Medien — die Vorteile von Social Media Marketing 

Social Media hat sich schon längst als ein wich­ti­ges Mar­ke­ting­in­stru­ment eta­bliert. Füh­rungs­kräf­te unter­schät­zen aber immer noch die Wirt­schaft­lich­keit der sozia­len Medi­en und wie Social Media Mar­ke­ting die Unter­neh­mens­kul­tur nach­hal­tig ver­än­dern kann.

 

Durch sozia­le Medi­en kannst Du und Dein Unter­neh­men schnell und ein­fach mit der Ziel­grup­pe in Kon­takt tre­ten — und das kos­ten­los! Aber auch für Kun­den­ser­vice oder Recrui­t­ing eig­nen sich die digi­ta­len Medi­en. Ein gro­ßer Erfolgs­fak­tor des Mar­ke­ting­in­stru­ments ist, dass sich die Qua­li­tät Dei­ner Hand­lun­gen mes­sen lässt. 

 

In die­sem Blog­bei­trag, zei­ge ich, was Social Media Mar­ke­ting bedeu­tet, war­um Social Media Mar­ke­ting so wich­tig ist und wie Du Dei­ne Arbeit mess­bar machst. Viel Spaß!

Inhaltsverzeichnis 

Social Media Marketing durch Verkaufspsychologie

Die Vorteile von Social Media Marketing 

Monat­lich nut­zen fast 3 Mil­li­ar­den Men­schen welt­weit die Diens­te von Face­book. Insta­gram kommt schon auf mehr als eine Mil­li­ar­de Nut­zer im Monat. Wei­te­re Mil­lio­nen User kön­nen die ande­ren sozia­len Netz­wer­ke wie Pin­te­rest, Snap­chat und Twit­ter ver­zeich­nen. Allein die­se Zah­len machen klar, dass die sozia­len Medi­en als Mar­ke­ting­in­stru­ment eine gro­ße Men­schen­zahl errei­chen können.

 

Die meis­ten Men­schen fol­gen eher einem Unter­neh­men in den sozia­len Netz­wer­ken, als dass sie ihre Web­site besu­chen oder ihre Shops betre­ten wür­den. Wenn Unter­neh­men eine geziel­te Mar­ke­ting­stra­te­gie befol­gen, dann kön­nen sie inner­halb kür­zes­ter Zeit eine gro­ße Reich­wei­te auf­bau­en. Das geschieht durch den “vira­len Effekt” des Social Media Mar­ke­tings. Wenn Nut­zern Con­tent gefällt, liken, tei­len und kom­men­tie­ren sie die­sen. Dadurch wer­den die­se Inhal­te wie­der­um ande­ren Men­schen ange­zeigt und so wei­ter verbreitet.

Dadurch ergibt sich eben­falls die Chan­ce, auf Kri­tik reagie­ren zu kön­nen. Wenn Du nega­ti­ves Feed­back zu Dei­nen Pro­duk­ten oder Dei­nen Ser­vice erhältst, kannst Du Dei­nen Kun­den zei­gen, dass sie Dir wich­tig sind und Dei­ne Leis­tun­gen opti­mie­ren. Laut Umfra­gen geben 80 % der Unter­neh­men an, dass sie durch Social Media Mar­ke­ting Kun­den bes­ser anspre­chen kön­nen und eine gute Bezie­hung zu Sta­ke­hol­dern auf­ge­baut wer­den könne.

 

Zudem geben 75 % der Unter­neh­men an, dass die sozia­len Medi­en die Effi­zi­enz der ande­ren Wer­be­ka­nä­le stei­gern wür­de. 71 % der Kun­den, die eine posi­ti­ve Erfah­rung mit Unter­neh­men im Inter­net machen, emp­feh­len die­se ihren Freun­den und Bekann­ten. 70 % der Kun­den, die online Hil­fe von einem Unter­neh­men erhal­ten haben, keh­ren ger­ne wie­der zurück. Eben­falls geben sie mehr Geld aus, wenn sie einen qua­li­ta­ti­ven Kun­den­ser­vice erhalten.

 

Da man mit Social Media, gezielt die Ziel­grup­pe anspre­chen kann, hat man so die Mög­lich­keit, eine Bezie­hung zu Kun­den auf­zu­bau­en und so Enga­ge­ment zu för­dern. Unter­neh­men kön­nen durch den direk­ten Kun­den­kon­takt die Bedürf­nis­se ihrer Käu­fer bes­ser ver­ste­hen und dar­aus ler­nen. Wenn auch Du nach­hal­ti­ge Bezie­hun­gen zu Dei­nen Kun­den auf­bau­en möch­test, dann soll­test Du mehr über die Zie­le des Social Media Mar­ke­tings erfahren.

Durch social media marketing eine beziehung zu kunden aufbauen

Ziele des Social Media Marketings 

Die digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on kann nicht län­ger war­ten, denn vie­le Kun­den bil­den sich ein Bild über die sozia­len Medi­en. Um eine aus­ge­feil­te Mar­ke­ting­stra­te­gie ent­wi­ckeln zu kön­nen, soll­ten Dir aber vor­erst die Zie­le bekannt sein, die Du durch Social Media Mar­ke­ting errei­chen möchtest. 

 

Mög­li­che Zie­le des Social Media Marketings:

 

  • Pfle­gen von Kundenbeziehungen
  • Lead­ge­ne­rie­rung
  • Stei­ge­rung der Reichweite
  • Kun­den­ser­vice
  • Recrui­t­ing

 

Gene­rell lässt sich zwi­schen akti­ven und pas­si­ven Social Media Mar­ke­ting unterscheiden.

Aktives Social Media Marketing 

Wenn Du akti­ves Mar­ke­ting betreibst, dann teilst Du eige­ne oder nut­zer­ge­ne­rier­te Inhal­te. Der Zeit­auf­wand, den Du dafür betrei­ben soll­test, ist dabei nicht zu unter­schät­zen. Die­se Art des Mar­ke­tings for­dert also den Ein­satz von Res­sour­cen, denn um erfolg­reich zu sein, soll­test Du ver­schie­de­ne Kanä­le bespielen.

Tim Weisheit - Experte für Verkaufspsychologie
Tim Weisheit - Experte für Neuromarketing

Passives Social Media Marketing 

Für den Anfang sicher­lich ein­fa­cher, aber das Wachs­tum ist hier begrenzt. Pas­si­ves Social Media Mar­ke­ting bedeu­tet, dass Du nicht Dei­ne eige­nen Inhal­te teilst, son­dern frem­den Con­tent wiederverwendest.

Trends erkennen

Wenn Du Dei­ne Reich­wei­te erhö­hen möch­test, dann soll­test Du Trends erken­nen oder im bes­ten Fal­le Trends selbst schaf­fen. Du soll­test die unter­schied­li­chen sozia­len Netz­wer­ke gegen­ein­an­der abwä­gen und ent­schei­den, wo Du wie und durch was aktiv wirst. Damit Dein Kon­zept auf­geht, soll­test Du die Pro­fi­le und Sei­ten stets auf dem neu­es­ten Stand hal­ten und auf Feed­back mög­lichst schnell reagieren.

 

Als Face­book, Twit­ter und Co. ins Leben geru­fen wur­de, war noch nicht klar, dass sie für Mar­ke­ting­zwe­cke genutzt wer­den könn­ten. Die sozia­len Medi­en waren noch nicht aus­ge­reift und wirk­ten eher wie der wil­de Wes­ten. Heut­zu­ta­ge ist das anders und die meis­ten sozia­len Netz­wer­ke bie­ten eige­ne Ana­ly­se­tools, um Dei­nen Mar­ke­tin­ger­folg mes­sen zu kön­nen. Dir soll­te bewusst sein, dass jedes sozia­le Netz­werk ande­re Zie­le ver­folgt und für unter­schied­li­che Zwe­cke nutz­bar ist.

Unterschiede zwischen den sozialen Netzwerken 

Heu­te sind die sozia­len Medi­en erwach­sen gewor­den und den Unter­neh­men wur­de klar, dass sie nicht auf die gro­ße Reich­wei­te und auf die Mög­lich­keit zum direk­ten Kun­den­kon­takt ver­zich­ten kön­nen. Damit auch Du davon pro­fi­tie­ren kannst, soll­test Du Dir die Unter­schie­de der ein­zel­nen Netz­wer­ke bewusst machen.

Der Kompass zeigt dir die Unterschiede zwischen den sozialen Netzwerken

Facebook

“The Face­book” wur­de 2004 von Mark Zucker­berg ins Leben geru­fen und ist bis heu­te das größ­te sozia­le Netz­werk. Jeder sei­ner Nut­zer ver­fügt über ein Pro­fil, auf dem Fotos und Tex­te mit ande­ren geteilt wer­den können. 

 

Eine sehr belieb­te Funk­ti­on Face­books ist die Mög­lich­keit Grup­pen zu erstel­len und so mit Gleich­ge­sinn­ten in Kon­takt zu tre­ten. Obwohl Face­book wei­ter wächst, ist es zumin­dest hier­zu­lan­de nicht mehr das Netz­werk der Wahl für Jugend­li­che und jun­ge Erwachsene.

YouTube

You­Tube ist die welt­weit größ­te Platt­form, um Vide­os hoch­la­den und anse­hen zu kön­nen. Nut­zer haben die Chan­ce einen eige­nen Kanal zu erstel­len und Vide­os zu pos­ten. Das Video­por­tal ist gleich­zei­tig eine Such­ma­schi­ne und ein sozia­les Netzwerk.

 

Da vor den Vide­os Wer­bung geschal­tet wer­den kann, las­sen sich die Vide­os so mone­ta­ri­sie­ren. Für Wer­be­trei­ben­de ist inter­es­sant, dass die Wer­bung für einen spe­zi­el­len Nut­zer­typ aus­ge­strahlt wer­den und so die Ziel­grup­pe gezielt ange­spro­chen wer­den kann.

Twitter

2006 wur­de Twit­ter von Jack Dor­sey gegrün­det und ist heu­te ein belieb­tes Netz­werk, um öffent­lich Dis­kus­sio­nen zu füh­ren und die Kun­den auf dem neu­es­ten Stand zu hal­ten. Da Tweets auf 140 Zei­chen begrenzt sind, kann man es als Micro­blog­ging Dienst betrachten.

 

Was durch die Nut­zung von Twit­ter mög­lich ist, zeigt fol­gen­de Geschichte:

 

Manny’s Deli ist seit der Eröff­nung 1942 in Fami­li­en­be­sitz und bekannt für rie­sen­gro­ße Sand­wi­ches und jüdi­sche Köst­lich­kei­ten. Im Restau­rant fin­den unge­fähr 300 Men­schen Platz und in der Regel ist es immer gut gefüllt. Neben des lecke­ren Essens, sind es die Mit­ar­bei­ter, die Manny’s Del­li so außer­ge­wöhn­lich machen. Sie wir­ken wie Freun­de, die Dir einen ange­neh­men Tag berei­ten wol­len und Dir immer zur Sei­te stehen.

 

Nach­dem die Covid-19 Pan­de­mie aus­ge­bro­chen war, durf­ten kei­ne Kun­den mehr bewir­tet wer­den. Das Sand­wich-Restau­rant reagier­te und bot eine kos­ten­freie Abho­lung und Plät­ze im Frei­en an, aber lei­der konn­te der übli­che Andrang nicht wie­der­her­ge­stellt wer­den. Das Unter­neh­men sah kei­nen ande­ren Aus­weg, als ihren Fans einen Tweet zu wid­men, mit den Worten:

We are struggling. This isn’t a joke. Sup­port your fav deli for din­ner tonight. Thx 

Manny’s Deli via Twitter

Mit der Reak­ti­on hät­te Manny’s Deli aber nicht gerech­net, denn der Tweet ging viral! Das Unter­neh­men erhielt vie­le Nach­rich­ten und Anru­fe von besorg­ten Kun­den, die ger­ne hel­fen woll­ten. Zudem mach­te der Tweet lan­des­wei­te Schlag­zei­len und die Ergeb­nis­se konn­ten sich sehen las­sen. So konn­te das Restaurant…

 

  • 1500 % mehr Ver­käu­fe verbuchen,
  • 20 Mil­lio­nen Impres­sio­nen schaf­fen und
  • 500.000 Inter­ak­tio­nen generieren.

 

Authen­zi­tät zahlt sich also aus. Die Unter­neh­mens­per­sön­lich­keit lässt sich auf Twit­ter aus­ge­spro­chen gut darstellen.

Manny's Deli ist ein Sandwich Restaurant welches Social media marketing perfektioniert hat

Instagram

Bei Insta­gram han­delt es sich um ein sozia­les Netz­werk, auf dem Nut­zer Fotos und Vide­os tei­len kön­nen. Durch Hash­tags kön­nen sie die­se ver­schie­de­nen The­men­be­rei­chen zuord­nen und durch Fil­ter las­sen sich die Inhal­te bear­bei­ten. Anwen­der kön­nen durch das Liken und Kom­men­tie­ren mit dem Con­tent inter­agie­ren. Bereits 2012 wur­de das Netz­werk von Face­book aufgekauft.

Pinterest

Auf Pin­te­rest kön­nen Nut­zer Bil­der an Pinn­wän­de hef­ten. Ande­re Nut­zer kön­nen die­se Pinn­wän­de sehen, liken, kom­men­tie­ren und eben­falls pin­nen, wodurch die Inhal­te sich verbreiten. 

 

Anwen­der, die Pin­te­rest nut­zen, sind auf der Suche nach Inspi­ra­ti­on und somit für Wer­bung sehr emp­fäng­lich. Dadurch, dass Pin­te­rest mit Twit­ter koope­riert, kön­nen Pins auch auf Twit­ter dar­ge­stellt werden.

 

Wenn Du Social Media Mar­ke­ting betrei­ben möch­test, dann gibt es noch zahl­rei­che ande­re Netz­wer­ke, die Du Dir anschau­en kannst. Wich­tig ist, dass Du weißt, dass jedes Netz­werk ande­re Funk­tio­nen beinhal­tet und ande­re Din­ge ermög­licht. Wenn Du erfolg­rei­ches Mar­ke­ting betrei­ben möch­test, so ist die Daten­er­fas­sung von obers­ter Priorität.

Was sind Social Media Kennzahlen? 

Mit­tels Kenn­zah­len kannst Du Dei­ne Bemü­hun­gen auf deren Erfolg über­prü­fen, indem Du Daten mess­bar machst. Nicht nur Likes und Fol­lower sind wich­ti­ge Kenn­zah­len, es gibt auch zahl­rei­che ande­re Metri­ken, die Du her­an­zie­hen könntest.

 

Social Media Kenn­zah­len könn­te man in vier ver­schie­de­ne Berei­che unterteilen:

 

  • Auf­merk­sam­keit (Aus­kunft über bestehen­de und poten­zi­el­le Zielgruppe)
  • Enga­ge­ment (Wie inter­agiert die Ziel­grup­pe mit den Inhalten)
  • Con­ver­si­on (Effek­ti­vi­tät des Con­tents messen)
  • Zufrie­den­heit (Kun­den­zu­frie­den­heit sicht­bar machen)

 

Hier gibt es sehr vie­le ver­schie­de­ne Kenn­zah­len, die Du her­an­zie­hen kannst. Für die­sen Bei­trag habe ich von jeder Kate­go­rie jeweils eine Metrik aus­ge­wählt, auf die ich hier näher ein­ge­hen möchte.

Bekanntheit

Die Kenn­zahl “Bekannt­heit” bezieht sich auf die platt­form­über­grei­fen­de Reich­wei­te des Unter­neh­mens. Sie kann durch zahl­rei­che Metri­ken aus­ge­wer­tet wer­den und bezieht sich meist auf einen spe­zi­fi­schen Zeit­raum. Ver­wert­bar sind Impres­sio­nen, Nen­nun­gen, Shares und Links.

Engagement Rate

Die Enga­ge­ment Rate gibt die durch­schnitt­li­che Rate des Enga­ge­ments der Nut­zer über einen gewis­sen Zeit­raum an. Akti­vi­tät bedeu­tet Likes, Kom­men­ta­re und Shares. Die Kenn­zahl wird in Rela­ti­on zur gesam­ten Fol­lo­wer­an­zahl gesetzt. Ist die­se Kenn­zahl posi­tiv, so weißt Du, dass Dei­ne Inhal­te gut bei Dei­nen Fol­lo­wern ankommen.

Conversion Rate

Die Con­ver­si­on Rate misst die Zahl der Nut­zer, die kon­ver­tier­ten nach­dem sie auf einen Dei­ner Links geklickt haben. Con­ver­si­on bedeu­tet, dass sie eine vor­her fest­ge­leg­te Akti­on getä­tigt haben, wie bei­spiels­wei­se sich in den News­let­ter ein­ge­tra­gen haben oder ein Pro­dukt gekauft haben. Eine hohe Con­ver­si­on Rate zeigt auf, dass Dein Con­tent rele­vant für Dein Pro­dukt oder Dei­ne Leis­tung erscheint. 

Die Conversion Rate misst die Zahl der Nutzer die durch Social Media Artikel in den Einkaufswagen gelegt und gekauft haben

Kundenzufriedenheit

Eine qua­li­ta­ti­ve Kenn­zahl, die nur schwer quan­ti­ta­tiv mess­bar ist. Sie zeigt, wie zufrie­den Kun­den mit Dei­nem Ange­bot sind. Du könn­test hier­für eine Sen­ti­ment­ana­ly­se machen und den Wort­laut bezo­gen auf Dein Unter­neh­men mes­sen. Ande­rer­seits kannst Du auch eine Umfra­ge erstel­len, die Kun­den Dein Ange­bot auf einer Ska­la bewer­ten lässt. 

Verkaufspsychologie auf Social Media 

Social Media Mar­ke­ting kannst Du als Öffent­lich­keits­ar­beit oder Kun­den­ser­vice ver­ste­hen. Möch­test Du Mar­ke­ting auf Social Media betrei­ben, soll­test Du Dir erst Dei­ner Zie­le bewusst wer­den, damit Du eine Stra­te­gie ent­wi­ckeln kannst. Unter­neh­men, die sozia­le Medi­en ver­stan­den haben, wis­sen, dass es auf Bezie­hungs­auf­bau und Enga­ge­ment ankommt.

 

Wenn Du Kun­den eine gute Erfah­rung ver­schaf­fen möch­test, dann soll­test Du die Cus­to­mer Jour­ney in Dei­ne Stra­te­gie mit ein­flie­ßen las­sen. Social Media kannst Du in alle Abläu­fe und Pro­zes­se des Unter­neh­mens ein­bin­den und so bei­spiels­wei­se Dei­ne Bekannt­heit stei­gern, der Mar­ke ein Gesicht geben und Prä­senz zei­gen. Du kannst Du eine Koope­ra­ti­on mit Influ­en­cern die Zugrif­fe auf Dei­ne Web­site erhö­hen und dadurch mehr Leads generieren.

 

Aber den­ke dar­an: Das Inter­net ver­gisst nicht! Es kann immer sein, dass ein Post anders ankommt als gemeint und sich ein regel­rech­ter Shit­s­torm ent­wi­ckelt. Zumin­dest rech­nen soll­test Du damit und danach eine geziel­te Kri­sen­kom­mu­ni­ka­ti­on betrei­ben. Ich bin Exper­te für Ver­kaufs­psy­cho­lo­gie und hel­fe Dir dabei, Dich opti­mal auf den sozia­len Medi­en zu posi­tio­nie­ren. Möch­test Du, dass Kun­den eine Bezie­hung zu Dei­nem Unter­neh­men auf­bau­en und so nach­hal­tig Dei­nen Umsatz stei­gern? Ver­ein­ba­re ein kos­ten­lo­ses Erst­ge­spräch mit mir und errei­che das Ziel Dei­ner Träu­me. Ich freue mich auf Dich!

Dir gefällt dieser Beitrag, dann teile ihn doch auf…

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on pinterest

Die besten Social Media Kanäle, um 2021 zu starten 

Wel­che sozia­len Netz­wer­ke wer­den 2021 durch die Decke gehen und wel­che ver­lie­ren an Rele­vanz? Gera­de wenn Du neu star­ten möch­test oder einen Reset machst, soll­test Du dir die­sen Blog­bei­trag anse­hen, um dei­ne Zeit nicht auf den fal­schen Platt­for­men zu verschwenden.

Weiterlesen » 

Social Media & Digital Marketing Trends 2021 

In die­sem Blog­bei­trag stel­le ich Dir die Social Media & Digi­tal Trends von 2021 vor: Sozia­le Netz­wer­ke, die domi­nie­ren, neue digi­ta­le Mög­lich­kei­ten und wor­auf es wirk­lich ankommt, um orga­ni­sche Reich­wei­te auf­zu­bau­en im kom­men­den Jahr!

Weiterlesen » 

Oh, Du willst schon gehen? Bleib doch bitte noch einen Moment

... und sichere Dir jetzt Deine kostenfreie Business Analyse und steigere nachhaltig Deinen Umsatz durch wirkungsvolle Verkaufspsychologie.

Tim Weisheit Tim mit Telefon
Tim Weisheit Signatur