fbpx
parallax background

Die 3 größten Lügen im Online Marketing

Mein Praktikum bei Tim
8. August 2019
Personal Branding – wie du als Unternehmer durch deine Persönlichkeit in die Sichtbarkeit kommst
25. August 2019

Als Social Media Marketer muss ich selbstverständlich selbst in den sozialen Netzen unterwegs sein. Ganz bestimmt bist auch Du schon mal über Werbebeiträge gestolpert, in denen versprochen wird, dass man in kürzester Zeit Geld verdienen könnte. Nur mal so zum Spaß bin ich einigen Facebook Gruppen beigetreten und bin in kürzester Zeit von Versprechen nahezu überrollt worden. In diesem Beitrag zeige ich Dir die 3 größten Online Marketing Lügen auf, damit Du dich effektiv vor solchen Betrügereien schützen kannst, denn ich habe mich dafür entschieden, Dir mit ehrlichem Online Marketing zu mehr Sichtbarkeit und mehr Reichweite für Dein Angebot führen.

1. Die Über-Nacht-zum Millionär-Gurus


„Genial! Mit dieser Methode habe ich 45.671,00€ in nur 14 Tagen gemacht! Hier ist der Beweis!“ Ein Screenshot aus Digistore24, der größten Plattform zum Vertrieb von Infoprodukten wird als Beweis in die Kamera gehalten oder einfach als Bild gepostet. Wenn Du das so liest, dann denkst Du Dir wahrscheinlich, dass doch niemals jemand auf sowas einfaches, plakatives hereinfallen kann, denn heutzutage kann jedes Bild bearbeitet und entfremdet werden. Und doch haben diese selbst ernannten Gurus genügend Kunden, die ihnen genau diese Betrügereien finanzieren können. Allein unter den letzten 3 Beiträgen in einer Multi-Level-Marketing Gruppe meldeten sich immer wieder Nutzer, die um weitere Informationen per Direktnachricht fragten. Für mich unverständlich, für Dich und mich sicher unverständlich, für den Guru der Fisch im Netz.

2. Die Testimonials


Ganz bestimmt hast Du schon die begeisterten Kundenstimmen gesehen, die auf Landingpages prangen und so den Absatz eines Produktes oder eines Services fördern sollen. Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, dass sicherlich nicht alle, aber einige der Marktschreier, die besonders aggressiv mit Testimonials werben, ihre Testimonials gekauft haben. Selbst Portale wie Trustpilot oder Proven Expert sind dann keine einhundert Prozent verlässliche Quelle für authentische Kundenbewertungen. Daher prüfe ganz genau die Bewertungen, wenn Du Dich aufgrund jener für das Angebot eines Werbetriebenden entscheiden solltest.
Ein weiteres Indiz für gefälschte Kundenbewertungen ist darüber hinaus, dass genaue Erkenntnisse und Ergebnisse verschwiegen werden und um den heißen Brei herumgeredet wird. Pass hierbei also sehr genau auf und prüfe die Kundenbewertungen auf Echtheit, bevor Du Dich dazu entscheidest, eine Dienstleistung in Anspruch zu nehmen oder ein Produkt zu kaufen. Was mich angeht: Mir ist es besonders wichtig, dass meine Testimonials echt sind. Deshalb kannst Du meine Testimonials gerne bei Facebook und Co. kontaktieren, um ihre Bewertung meiner Dienstleistung verifizieren zu lassen.

3. Du musst „nur“ eine Nische finden und Dich als Experte bezeichnen


So langsam kann ich es nicht mehr hören. „Wähle eine Nische und bezeichne Dich als Experte und Du wirst erfolgreich sein.“ Wäre es so einfach, dann säße ich wohl nun auf einer Yacht, die doppelt so groß ist, wie die von Dan Bilzerian und ließe mich von der Sonne bräunen.
Versteh mich nicht falsch: Natürlich solltest Du wissen, wovon Du sprichst, wenn Du Deinem Kunden Dein Angebot vorstellst. Ich bezeichne mich selbst als Experte. Diese Bezeichnung beruht jedoch auf jahrelanger Berufserfahrung und intensiver Weiterbildung. Allein in den letzten zwei Jahren habe ich mehr als 20.000€ in meine eigene Bildung investiert, doch das ist nicht alles. Eine Nische zu finden und zu besetzen kann vieles einfacher machen, aber es spielen immer mehrere Komponenten zusammen und eine Nische zu besetzen ist nur die halbe Wahrheit.

Fazit: Online Marketing Lügen


Kennst Du das Meme auf dem Abraham Lincoln abgebildet ist und sagt, dass man nicht alles glauben sollte, was im Internet steht? Bestimmt! Lass dich nicht von billigen Tricks linken, sondern forsche ein bisschen nach uns stelle die Gurus auf die Probe.
Will Dir jemand ein Coaching verkaufen, indem er Dir beibringt, wie man eine Social Media Agentur aufbaut, so sollte es das mindeste sein, dass der Coach selbst Inhaber oder Geschäftsführer einer Agentur ist. Stichwort: Proof of Concept. Sei deshalb skeptisch und suche weitere Beweise, bevor Du in die Falle gehst und Dein Geld einem Marktschreier in den Hals wirfst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

#Kontakt